ZeitschriftE-Paper kleintiernewsSchnupperabo kleintiernews 3 Monate
deutschnederlandsenglish
19. Dezember 2018 |
Tipps für Anfänger Kaninchenrassen Schaukalender

Zwerghasen (England)

Pole/Zwerghasen

Der Weg zum perfekten Zwerghasen

Ein Bericht von Phil Gould (Fourtune Stud) – einer der erfolgreichsten Polish/Zwerghasen Züchter in Großbritannien.

Der perfekte Zwerghase – man kann schon diese Worte in Frage stellen, denn woher wissen wir, wie ein perfekter Zwerghase aussieht? Für mich ist die Antwort einfach: er ist so nahe am Standard wie möglich, und hat dazu noch das gewisse Etwas – was den Züchter und Preisrichter dazu bringt, noch einmal hinzuschauen, und was das Tier von der Konkurrenz unterscheidet. Das sind die Worte von Tony Cannell - ein Zuchtfreund, der in meinen Augen das Ultimative Ziel erreicht hat, einschließlich dreifacher Sieger der Bradford Championship Show, der größten Kaninchenausstellung in Großbritannien.

Um den perfekten Zwerghasen zu züchten, verpaaren manche Züchter zwei Tiere, drücken beide Daumen und hoffen auf das beste. Das klapptmanchmal, aber für mich ist „manchmal“ nicht genug.

Meine Vorgehensweise ist wie folgt:
Ich studiere meine Rammler und Häsinnen und führe Buch über ihre Herkunft, so dass die Linien nicht zu nahe verwandt sind. Der mittlerweile verstorbene Ted Salice erzählte mir vor Jahren, dass er in 17 Jahren lang ohne Neuzukauf an seinen Tieren gearbeitet hat. Er hatte damals Silberkaninchen in Gelb und Braun vom feinsten. Daraus lernte ich, dass man durch konzentrierte Arbeit an der eigenen Linie langfristig bessere Ergebnisse erzielt, als durch die kurzfristige Behebung von Fehlern durch Zukäufe, die oft andere Probleme mit sich bringen.

Internationaler Tag der Zwerge in Veenendaal (NL) 2007. Der Züchter HJ Houpst konnte sich am Nachmittag über die erreichten 96,0 Punkte freuen.          Fotos kleintiernews.de

Nachdem ich ein Zuchtpaar ausgesucht habe, lasse ich die Häsin zum Rammler so früh wie möglich am Morgen. Ich schreibe auf, wann die Belegung stattfand. Bei der Geburt von Zwerghasen spielt das Wetter eine große Rolle, denn wegen ihres kurzhaarigen Fells können Zwerghasen nicht viel Polster zupfen. Wenn dann zur Geburt die Temperatur sinkt, passiert es ganz schnell, dass der Wurf erfriert.

Tagsüber ist die beste Zeit für die Geburt. Dann ist es etwas wärmer, wenn die Kleinen ihre erste Milch saugen. Da wir unsere Würfe von Oktober bis Mai einplanen, ist eine solche Zeitplanung besonders in den kalten Wintermonaten ein schwieriges Unterfangen.

In Vorbereitung auf die Belegung bekommen meine Häsinnen gehäckseltes Gerstenstroh eingestreut und ihre Krallen geschnitten. Nach der Belegung lasse ich sie für 14 Tage in Ruhe. Dann werden sie erneut mit demselben Rammler belegt. Der Grund dafür ist, dass Zwerghäsinnen oft nicht die Belegung annehmen und wir somit nur 14 Tage verlieren.

Wenn der Wurftag näher rückt, bin ich heute immer noch so besorgt und aufgeregt wie bei meinem allerersten Wurf. Ich denke, dass sich das auch nicht mehr ändern wird. Lässt sich die Häsin Zeit und gebärt nicht bei Tageslicht, dann gehe ich auch nachtsüber alle paar Stunden in den Stall. Ist es kalt, dann wird der Stall mit Decken verhangen und mit einer Wärmelampe beheizt.

Pole, Hasenzwerg
Fotos Connie Oosterhof, NL

Sobald der Wurf geboren ist, schaue ich nach, wieviele Junge zur Welt gekommen sind. Zwerghasen werfen manchmal „Peanuts“ – doppelte Zwerge. Erfolgreiche Züchter beschreiben diese als ein Zeichen einer guten Linie, obgleich diese Kleinen selten überleben. Ideal sind 2-3 gleichgroße Tiere, die man mit „quadratisch, praktisch, gut“ zusammenfassen kann. Eine solche Wurfgröße bedeutet, dass sich die Kleinen gegenseitig warm halten können und nicht zu sehr um die Milch kämpfen müssen. Die neue Mutter bekommt frisches Futter, damit sie ausreichend Milch produzieren kann.

Wenn die ersten Nasenspitzen aus dem Nest erscheinen, wünsche ich mir große, quadratische Köpfe auf einem kleinen Körper – Körperform und Typ sind für einen Zwerghasen von äußerster Bedeutung.

Im Alter von 14 Tagen schaue ich, wieviele Häsinnen und Rammler im Wurf sind. Rammler sind mir lieber, da sie im Allgemeinen bessere Siegesaussichten haben. Um einen zukünftigen Sieger zu finden, beobachte ich die Kleinen bei offener Stalltür: wer kommt zu mir, ist neugierig und hat keine Angst? Wer in der Ecke hocken bleibt, wird nie ein guter Aussteller. Richtige Zwerghasen möchten – wie Superstars – immer im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen, und das stolz aufgerichtet mit einem kompakten, gerundeten Körper, dessen Vorderbeine mit den Ohren eine schnurgerade Linie bilden.

Ab März belege ich die Häsinnen erneut, sobald der Wurf 4 ½ Monate alt ist. Die nächsten 3 Monate sind die besten für die Aufzucht von Zwerghasenwürfen. Sind die ersten Jungen Erfolg versprechend, dann darf der Rammler sein Glück noch einmal versuchen.

Im März, April oder Mai werden die Jungtiere mit 5 – 6 Wochen von der Mutter getrennt. In der kalten Jahreszeit dürfen sie noch etwas länger den Schutz der Mutter genießen.

Unsere Stallanlage besteht aus 2 Schuppen: im Unteren Schuppen wohnen meine Zwerghäsinnen und die Kleinrexe meiner Tochter Natalie. Meine Tochter ist für diesen Schuppen verantwortlich. Mit 8 Wochen ziehen die Kleinen aus dem Kindergarten aus und gehen im Oberen Rammler-Schuppen unter meiner Aufsicht “in die Schule”: Dabei bleiben die Kleinen immer noch zusammen, werden aber das erste Mal auf Hobelspäne gesetzt. Meine Ställe werden zweimal täglich ausgemistet, so dass die weißen Tiere immer schneeweiß und sauber bleiben.

Von diesem Augenblick an beobachte ich die Kleinen genau und vergleiche, wie sie sich gegenüber meinen Erwartungen entwickeln. Mit 10 Wochen beginnt dann das Tischtraining, wo sie lernen, sich wie ein Sieger zu positionieren.

Mit 3 Monaten ziehen die Jungtiere in ihre eigenen Ställe um, damit sie schneller wachsen. Die Rammler kommen in die oberen Ställe, die Häsinnen in die unteren. Bei Training achte ich besonders auf ihre Körperform, die Fellqualität und dass die Vorderbeine in einer Linie mit den Ohren stehen.
Durch das tägliche Training stehen meine 3 ½ Monate alten Tiere schon aufrecht wie stolze Soldaten.

Die Medien bombardieren uns mit Meldungen über bessere und gesündere Ernaehrung. Dasselbe gilt auch für unsere Kaninchen. Ich bin der Ansicht, dass ein guter Zwerghase durch eine gute Ernaehrung heranwächst. Deshalb füttern wir zweimal täglich ein fruchtiges Müsli mit extra Kelloggs Cornflakes, Erdnüssen, Weizen und ganzem Hafer. Dazu kommen frisches Gemüse und ab April frisches Gras. Nur wenn man Qualität in die Tiere hineinsteckt, bekommt man auch Qualität heraus. Regelmäßiges Wiegen bestätigt die Fortschritte in der Entwicklung. Für mich muss sich der ideale Zwerghase griffig anfühlen und als ausgewachsener Rammler zwischen 1.091 und 1.25kg wiegen.

Meine liebste Arbeit besteht in der Vorbereitung auf eine Ausstellung. Hier zahlen sich endlich die Stunden aus, die ich mit Training und dem Säubern der Tiere und ihrer Ställe verbracht habe. Mein Ziel ist es, bei jeder Vergleichsausstellung die Rammlerklasse der Weißen Zwerghasen, Rotauge, zu gewinnen. Das ist die schwerste aller Klassen, da ich meine Ambition mit den meisten Zwerghasen-Züchtern im Lande teile. Daher ist die Qualität der ausgestellten Tiere immer extrem hoch. Die Vorbereitung beginnt immer eine Woche vor der Ausstellung. Die Kotecken werden nun zweimal täglich gesäubert. Da gelbe Schwänze und verfilzte Beininnenseiten zwei große Probleme sind, ist es auch wichtig, nur Tieren zur Zucht zu verwenden, die sich selbst sauberhalten können.

Für mich ist mein Hobby wie alles in meinem Leben: wenn man etwas werden will, dann darf man keine Mühe scheuen. Denn die Ergebnisse hängen davon ab, was man in die Aufgabe hineinsteckt.

Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und hoffe, dass Sie dadurch auch Anregungen für Ihre Zucht mitnehmen konnten.

Phil Gould

Der Artikel wurde uns von Fachmagazine,England,Kaninchen  zur Verfügung gestellt

Weitere interessante Artikel:

» De Haasdwerg

Zurück