ZeitschriftE-Paper kleintiernewsSchnupperabo kleintiernews 3 Monate
22. September 2019 |
Tipps für Anfänger Kaninchenrassen Schaukalender

Züchterschulung Mittelfranken 2015

In diesem Jahr fand die Züchterschulung des BV-Mittelftanken beim Kleintierzuchtverein B 495 Abenberg am Sonntag 28.06.15 vor etwa 70 Züchterinnen und Züchtern statt.
 
In erster Linie soll diese Veranstaltung Zuchtwarte und Jugendleiter in ihrem Amt unterstützen und ihnen Informationen und Kenntnisse vermitteln, dafür bekommen sie auch aus der Bezirkskasse einen kleinen finanziellen Zuschuss zu ihren Fahrkosten. Aber auch jeder andere Züchter darf und soll hier teilnehmen und kann sich bei Fragen und Diskussionen einbringen.

Zfr. und Preisrichter Klaus Nusselt bei der Vorstellung der Wienerkaninchen
 
Nach der Begrüßung des Gastgeber Vereinsvorstands Zfr. Walter Gentele, berichtete BV-Zuchtwart Rainer Sondershaus von der LV Tagung in Eckental (1. bis 3. Mai) und beklagte den mangelhaften Besuch der anschließenden Hauptversammlung. Er vermittelte seine Eindrücke von der ZDRK Tagung in Oberhof/Thüringen (9. bis 14. Juni) und gab Neuigkeiten sowie personelle Veränderungen bekannt.
 
Ein wichtiges Thema wurde die Richtlinie und der Sachkundenachweis für die Haltung und Zucht von Rassekaninchen im ZDRK. Rainer Sondershaus zeigte uns die entsprechende Broschüre des ZDRK und erläuterte, dass man, angesichts der ständig anspruchsvolleren Tierschutzbestrebungen des Gesetzgebers, seitens unserer Dachorganisation nun selbst aktiv geworden sei. Man habe dieses eigene Regelwerk geschaffen, um uns als organisierte Rassekaninchenzüchter gegenüber den kommerziellen oder privaten "Haltern" abzugrenzen, zumal die allgemein gefassten gesetzlichen Verordnungen zur Kaninchenhaltung hier keinen Unterschied machen. Die Vorgaben der Richtlinie sind für erfahrene organisierte Rassekaninchenzüchter leicht zu erfüllen, und die allermeisten Zuchtfreunde werden diesen Anforderungen schon heute gerecht. So sollen auch nur neu hinzukommende Rassekaninchenzüchter im Rahmen der Richtlinie eingewiesen und einer entsprechenden Prüfung unterzogen werden, wobei die Betreuung und Unterstützung des "Neuzüchters"
vorrangig sein sollte. Augenmerk und Belehrung ist aber auch bei den wenigen langjährig etablierten Rassekaninchenzüchtern angebracht, die sich offensichtlich nicht Tierschutzgerecht verhalten wollen. Hier sei ein vertrauliches Gespräch oftmals wirkungsvoller als repressive Maßnahmen.
 
Zfr. Preisrichter Klaus Nusselt stellte uns die Wienerkaninchen in allen Farbschlägen vor. Sehr detailliert ging er auf die besonderen Rassemerkmale ein, wies auf mögliche Fehler hin und schilderte die rassespezifischen Schwierigkeiten bei der Zucht dieser Tiere. In der Linienzucht sei es vorteilhaft, wenn mehrere erfahrene Züchter mit Tieren aus einem gemeinsamen Pool zusammenarbeiten. Die anwesenden Züchter beteiligten sich mit Fragestellung und eigenen Kommentaren an dieser gelungenen Tierbesprechung.
 
Zfr. Rainer Sondershaus stellte uns, dann noch die neu anerkannte Rasse Blaue Holicer vor, die er von Aussehen, Größe und Rahmen her mit den Marburger Feh verglich. Auch sei die Fellfarbe nicht mit dem dunklen satten Blau der Blauen Wiener identisch. Wie er beobachtet habe, sei bei vielen Tieren die Farbe der geforderten hornfarbigen Krallen nicht ausgeprägt. Viele Tiere haben noch eher farblose Krallen und müssten eigentlich von der Bewertung ausgeschlossen werden.
 
Weiterhin gab Bezirkszuchtwart Rainer Sondershaus die aktuellen Standardänderungen bekannt, die folgende Themen und Rassen betreffen. Daumenkralle bleibt in der Bewertung unberücksichtigt, wenn sie fehlt, andersfarbig oder anatomisch verändert ist. Bei den grauen Wienern Körperform "leicht gestreckt", Satin: ideale Felllänge 3,0 cm.
Krallenfarbe bei allen Scheckenrassen pigmentlos, eine farbige Kralle
0,5 Punktabzug, mehr als eine Kralle - schwerer Fehler. Alle einfarbigen Tiere aus der Scheckenzucht können künftig als eigener Farbenschlag als Einzeltiere ausgestellt werden. Auch für Marderkaninchen und deren Homozygoten sowie entsprechend anderen Rassen soll dies bald gelten. Als Neuzüchtungen wurden Zwerwidder-Satin thüringerfarbig , Klein-Rexe dalmatiner schwarz-weiß und Klein-Rexe schwarz anerkannt.
 
Die Bezirksjugendjungtierschau wird heuer in Rahmen der Biberttalschau am 19./20.09 in Weinzierlein stattfinden. Da die Meldeergebnisse für unsere BJJTS ständig sanken, ist eine eigene Veranstaltung nicht mehr attraktiv genug und findet kaum interessierte Ausrichter. Im Umfeld dieser beliebten Jungtierschau, hofft man auf bessere Akzeptanz und Beteiligung der Bezirksjugend.
Eine weitere Einladung galt der Bezirksschau am 28. und 29. November in Georgensgmünd. Hier bat Zfr. Sonderhaus um rege Beteiligung und betonte, dass man die Kosten für den Aussteller und die Belastung für die Tiere erneut gering halten wolle, so bliebe das Standgeld bei 5,- €, wie in den Jahren zuvor. Da man nur Wasser und Heu gebe, falle auch kein Futtergeld an. Der Aussteller müsse Wasserbecher oder zusätzlichen Futterbecher anbringen, wenn er selbst Trockenfutter geben möchte. Damit seien Probleme bei der Futterumstellung ausgeräumt. Weil die Bewertung und Katalogerstellung an einem Tag stattfände, sei auch die Verweildauer von Donnerstag bis Sonntag Nachmittag für eine Bezirksschau angenehm kurz.
 
Diskutiert wurde auch über die Online Anmeldung zur Bundesschau in Kassel, die am 12. und 13. Dezember stattfindet. Dass man noch bis zum Meldeschluss Änderungen vornehmen kann wurde positiv gewertet, dass vielen Züchtern online im Netz die Praxis oder Hardware fehlt und sie auf die Hilfe eines versierten "Onliners" angewiesen sind, kam weniger gut an zumal dieser zunächst zur Kasse gebeten wird.
Auch die Europaschau am 14. und 15. 11. in Metz wurde unter den Züchtern besprochen und das zum ZDRK unterschiedliche Reglement diskutiert. Besonders die Tatsache, dass man mit gekauften oder geliehenen Kollektionen Europameister werden kann, ist für mittelfränkische Kaninchenzüchter befremdlich, steht doch "eigene Zucht" bei uns als Leistungsprinzip im Vordergrund. Unbestritten
allerdings bleibt jedem von uns ein Europaschau - Besuch oder die Teilnahme als großes Erlebnis in Erinnerung, sie ist eben ein maximales "Show-Event" der Kleintierzucht.
 
Rainer Sondershaus bedankte sich für die Aufmerksamkeit und das Interesse an dieser Schulung und wünschte allen eine gute Heimfahrt und ein erfolgreiches Zuchtjahr.

Emil Hoh, Öffentlichkeitsarbeit BV-Mittelfranken
 

Zurück