ZeitschriftE-Paper kleintiernewsSchnupperabo kleintiernews 3 Monate
22. Oktober 2021 |
Tipps für Anfänger Kaninchenrassen Schaukalender

Praxistag für Kaninchenhalter 2013

 Lothar Thormann referiert über
 Eigenanbau von Futter

Sächsischer Kaninchentag am 07.09.2013 in Köllitsch

Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Multifunktionshalle des LfULG Köllitsch am 07.09.2013 zum Schulungstag des Landesverbandes Sächsischer Rassekaninchenzüchter e.V. Ca. 100 Züchterinnen und Züchter waren erfreulicherweise trotz hochsommerlicher Temperaturen und „Tag der Sachsen“ in Schwarzenberg zum Kaninchentag anwesend.
 Dr. Manfred Golze
Der Referatsleiter für Tierische Erzeugung im Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Dr. Manfred Golze freute sich über diese gute Resonanz und lobte die sächsischen Züchter: „Ihr seid Spitze !“. Dieses bezog sich auch auf die Auswertung von TGRDEU, in der sich Sachsen bei der Anzahl Zuchten und Jungtiere nach der Erfassung 2012 auf den ersten Platz geschoben hat. „Eine tolle Leistung, wenn man bedenkt, dass Sachsen nach Mitgliedern nur die 5. Stelle im ZDRK einnimmt. Ihr leistet damit einen Riesenbeitrag zur Erhaltung der Biodiversität.“  Das LfULG erstellt im Moment Flyer zu den Kaninchenrassen Hermelin, Deutsche Riesenschecke, Angora, Sachsengold, Meißner Widder und Weiße Neuseeländer. Die Rassen wurden in Zusammenarbeit mit dem LV Sachsen ausgewählt und betreffen einheimische bzw. gefährdete Rassen. Andererseits soll mit den Weißen Neuseeländern die Verbindung zu den Wirtschaftsrassen hergestellt werden.
 
Das Bild des Kaninchentages hat sich seit 1993 stark gewandelt. Damals nahmen die Wirtschaftskaninchenhalter noch einen starken Anteil ein, 62 Haupterwerbsbetriebe gab es in Sachsen. Heute sind es aufgrund der verschärften Anforderungen an die Haltungsbedingungen noch vier Haupterwerbsbetriebe. Es werde immer mehr Kaninchenfleisch aus dem Ausland importiert, wo die Haltungsbedingungen unklar sind. Und somit rücken zum Kaninchentag immer stärker Themen der Rassekaninchenzüchter in den Mittelpunkt. In diesem Jahr wurden drei Vorträge zur Fütterung angeboten. Den Beginn machte Lothar Thormann, vielen als Fachautor bekannt. Dieser stellte Eigenanbau von Futter vor, als preisgünstige Alternative zu Fertigfutter. Wer über ausreichend Anbau-, Lagerflächen und Zeit verfügt, kann über diese Variante nachdenken. Der Anbau von Grünkohl und Hackfrüchten wurde erläutert, ebenso die Herstellung von Silage.
 Dr. Filip Bertier referiert über
 Fertigfutter
 
Dr. Filip Bertier von den RKW Süd erklärte die Grundlagen der Kaninchenernährung, von der Futteraufnahme, über Wasserbedarf und Verdauungsprozess bis zur Futterverwertung. Daneben erläuterte er auch Stressfaktoren, die sich bekanntlich auf die Futteraufnahme auswirken, z.B. Transport und Haltung. Vorteil der Fertigmischungen sei, dass das Rassekaninchen gleichmäßig das ganze Jahr über mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt wird, was der Eigenfuttermittelanbau nicht immer gewährleisten kann. Dr. Filip Bertier empfahl den Züchtern, die Deklarationen ihres Fertigfutters über ein lang zu sammeln. Ein guter Hersteller zeichne sich durch wenig bzw. keine Schwankungen in der Zusammensetzung aus.
  
 Frank Scholz zu artgerechter
 Ernährung unserer Kaninchen

Ein ganz besonderer Dank gilt Dipl. vet. Frank Scholz, der an diesem Tag Geburtstag hatte und trotzdem nach Köllitsch kam, um vor den Züchtern zur artgerechten Ernährung von Rassekaninchen zu referieren. „Wir sollten den Tieren die Zeit, die sie mit uns verbringen, so angenehm wie möglich gestalten.“ ist die Devise des Tierarztes und Züchters aus Olbernhau im Erzgebirge. Dabei sollte das Ziel der Rassekaninchenzucht sein, die Tiere nicht nur auf Schönheit zu züchten, sondern auch auf Vitalität. Sein Vortrag startete mit den Ernährungsgewohnheiten des Wildkaninchens und führte zu den heutigen Fütterungsmöglichkeiten. 
Wichtig: Egal für welches Futter sich der Züchter entscheidet, es muss in einwandfreien Zustand sein.
 
Nach einer kurzen Diskussion zu den Vorträgen stellte LV-Schulungsleiter Johannes Meyer ausgewählte Aspekte bei der Bewertung der Rassekaninchen vor. Grund hierfür sind immer wieder Diskussionen und Differenzen zwischen Züchtern und Preisrichtern. Schwere Fehler wie angewachsene Penisspitze oder Kahlstellen wurden den Züchtern bildhaft vor Augen geführt. Johannes Meyer ermutigte dazu, nach der Bewertung auf einer Ausstellung das Gespräch mit dem Preisrichter zu suchen. Über die neuen Beschlüsse der ZDRK-Standardkommission wurden die Züchter informiert, ebenso über die geänderten Bedingungen für Neuzuchtverfahren. Gleichzeitig gab es Informationen zur Arbeit der sächsischen Standardkommission, die in der Regel binnen einer Woche die Anträge zu Neuzüchtungen bearbeitet und weiterleitet.
 
Preisrichter Mario Illing eröffnete den praktischen Teil des Tages, der Vorstellungen von Neuzüchtungen sächsischer Züchter. Begonnen wurde mit Champagne-Silber, zum Vergleich hatte Mario Helle Großsilber mitgebracht und erläuterte die markanten Unterschiede. Züchter Jens Höflich vom Verein S 397 Ostrau beantworte Fragen zu Haltung und Zucht der Rasse.
 
Danach kamen Löwenköpfchen rhönfarbig und weiß Blauauge auf den Tisch von Mario Illing. Ohrenlänge, Anforderungen an Stirnbüschel, Bart und Mähne wurden  gezeigt. Hier war ebenfalls Züchter Jens Zscharschuch anwesend, bereits Europameister mit Löwenköpfchen.
Der Obmann der Preisrichtervereinigung Hans-Reinhard Naumann begutachtete die Kleinrexe luxfarbig von Ingo Herber genauer. Genter Bartkaninchen von Christina Weide und Thüringer-Rexe von Steffi Gotztschald bildeten den Abschluss.  

 Hans-Reinhard Naumann mit
 Genter Bartkaninchen
 Hans-Reinhard Naumann mit
 Kleinrexen luxfarbig
 
 
Jörg Peterseim, stellvertretender Landesvorsitzender, nutzte den Schulungstag für aktuelle Informationen des Landesvorstandes sowie für Auszeichnungen verdienter Mitglieder. Die Ehrenplakette des Landesverbandes erhielten Wolfgang Hecht (S 15 Bad Lausick/KV Muldental), Gottfried Steiniger (S 783 Schönbrunn/KV Reichenbach), Uwe Kramer (S 47 Cainsdorf/KV Zwickau-Ost), Dietmar Weise (S 676 Bernsdorf/KV Chemnitz-Land) und Erhard Hunger (S 836 Markersbach/KV Aue-Schwarzenberg).
 
 Erhard Hunger erhält die
 Ehrenplakette des LV
 Gottfried Steiniger erhält die Ehrenplakette des LV
 
 
 
Zu Ehrenmitgliedern im Landesverband Sachsen wurden Johannes Meyer (S 452 Riesa/KV Riesa-Großenhain), Herrmann Hübner (S 453 Riesa/KV Riesa-Großenhain), Günter Kröher (S 78 Colmnitz/KV Freital – Dippoldiswalde), Helmut Ruby (S 393 Dittelsdorf, KV Zittau) und Werner Schäfer (S 239 Königsbrück/KV Kamenz) ernannt. Herzlichen Glückwunsch!
 
die neuen Ehrenmitglieder im Verband v.l.: Jörg Peterseim (stv. Landesvorsitzender), Werner Schäfer, Johannes Meyer, Herrmann Hübner, Helmut Ruby, Dr. Manfred Golze (LfULG), Jens Petzold (Obm. Clubwesen)
  
Unser Dank gilt dem LfULG, Referatsleiter Manfred Golze sowie LV-Schulungsleiter Johannes Meyer für die Organisation des Kaninchentages sowie allen Züchterinnen und Züchtern für Ihre Disziplin. Der nächste Sächsische Kaninchentag findet am 06.09.2014 in der Mehrzweckhalle Röderau statt.
 
Doreen Kalusok
RfÖ im LV Sachsen

 

 

Zurück