ZeitschriftE-Paper kleintiernewsSchnupperabo kleintiernews 3 Monate
18. September 2019 |
Tipps für Anfänger Kaninchenrassen Schaukalender

Nahrung und Pflegeprodukte für Kaninchen: Ohne Heu geht nichts

ANZEIGE

Wer sich ein Haustier anschafft, der ist für dessen Wohlbefinden verantwortlich. Ein Kaninchen bildet diesbezüglich keine Ausnahme. Für den Halter bedeutet dies zweierlei: Er muss für eine angemessene Ernährung und eine umfassende Pflege seines flauschigen Schützlings sorgen. Dafür braucht der Mensch vor allem eins: Ausreichend Heu.

Für die Pflege: Bürsten, Pfeilen und der Arzt
 
Ein Kaninchen braucht einen großen Käfig, der ihm ausreichend Auslauf ermöglicht und der regelmäßig gesäubert werden muss. Ansonsten benötigt das Tier nicht sonderlich viel Pflege: Einmal im Monat sollten Krallen, Analregion, Kinn, Gewicht und Fell kontrolliert werden. Dafür reicht ein kleines Pflegeset, das Bürsten, Kämme, Scheren, ein Fieberthermometer, Wattestäbchen (für die Geschlechtsdrüsen) und Babybrei auf Obstgrundlage beinhaltet. Unverzichtbar sind regelmäßige Impfungen durch den Tierarzt: Einmal im Jahr muss der Mediziner das Tier gegen RHD und Myxomatose spritzen. Zudem gilt: Gerade bei Entzündungen, die man bisher nicht kennt, ist der Gang zum Arzt obligatorisch. Weitere nützliche Informationen und Tipps zur Pflege finden Sie hier.

Heu ist die Ernährungsgrundlage
 
Der Speiseplan eines Kaninchens ist nicht sonderlich kompliziert: Grundnahrungsmittel und unverzichtbarer Bestandteil der Nahrung ist Heu. Dieses sollte immer ausreichend vorhanden und frisch sein. Unangenehm duftendes Heu muss ausgetauscht werden. Ergänzt wird die Nahrung um ein bis zwei Esslöffel Trockenfutter sowie etwas Grünfutter täglich. Frische Kaninchenbesitzer neigen dazu, ihrem Tier zu viel Gemüse und Obst zu servieren, weil sie davon überzeugt sind, dieses fördere die Gesundheit des Kaninchens besser als das Heu. Tatsächlich kann das Grünfutter, gerade, wenn es kalt ist, zu Magenblutungen führen. Es empfiehlt sich deshalb, dieses erst am Abend zu verfüttern, weil das Tier bis dahin ausreichend Heu gefressen hat, das dieser Gefahr entgegenwirkt.


 

Zurück