ZeitschriftE-Paper kleintiernewsSchnupperabo kleintiernews 3 Monate
deutschnederlandsenglish
16. Dezember 2018 |
Tipps für Anfänger Kaninchenrassen Schaukalender

Leo Brümmer, Blaue Wiener

Leo Brümmer, Blaue Wiener

Der Weg zum Bundessieger!

kn/Lähden. Die Gemeinde Lähden im Landkreis Emsland ist vielen Züchter ein Begriff – denn dort gibt es einige Kaninchenzüchter, die weit über die Grenzen des Landesverbandes Weser-Ems bekannt sind. Durch die erfolgreiche Beteiligung auf Bundesschauen haben sie sich einen Namen gemacht. Einer dieser Züchter ist Leo Brümmer, den ich noch kürzlich zum Vereinsmeister mit seinen Blauen Wienern gratulieren konnte.
 
„Bei uns muss man schon 5 V-Tiere haben, wenn man Vereinsmeister werden möchte“, erläutert er. Und ein Blick in den aktuellen Katalog der Lokalschau unterstreicht das hohe Qualitätsniveau der ausgestellten Kaninchen.

Auf die Frage, wie er zu dem Hobby Rassekaninchenzucht gekommen ist, erzählt Leo Brümmer, dass er bei der Vereinsgründung des I 184 Lähden am 1. April 1969, damals mit 13 Jahren, als erster Jugendlicher dem Verein beitrat. Einer der Initiatoren des neuen Vereins war sein Vater Leo Brümmer Senior, der auch lange Jahre Vorsitzender war. In den ersten Jahren züchtete Leo Brümmer Lohkaninchen schwarz und Weiße Wiener. Während seiner fast 40 jährigen Züchterlaufbahn konnte man zwischendurch für jeweils ca. 2 Jahre auch Japaner, Graue und Blaugraue Wiener in seiner Stallanlage bewundern. Doch seit 1979 sind die Blauen Wiener seine Hauptrasse. Die Erfahrung, die er in fast 30 Jahren in der Zucht mit den „Blauen“ sammeln konnte, hat sich in den letzten Jahren auch auf vielen großen Schauen gezeigt. Auf der Bundesschau 2001 in Bremen lag er mit 388,0 Punkten auf gleicher Linie mit dem Deutschen Meister.

Leo Brümmer, Blaue Wiener



Zum Kapitel „Bundessieger“ erzählt Ehefrau Margret eine kleine Anekdote. Die Tochter hatte vor der Bundes-Rammlerschau in Lingen gefragt, wie man eigentlich Bundessieger wird und Vater Leo hatte darauf auf erklärt - "da braucht man einen Guten". Und einen richtig guten Rammler mit 98,0 Punkten stellte er dann auch auf der Rammlerschau 2001 in Lingen. Aus diesem Anlass gratulierte ihm seine Tochter mit einem großen Plakat.
Bei Familie Brümmer ist die ganze Familie mit dem Hobby eng verbunden. Ehefrau Margret erzählt beim Durchblättern der Fotoalben von der Mitarbeit auf vielen Lokalschauen in Lähden und vielen anderen Treffen. Die großen Erfolge der Züchter werden hier gefeiert und die Kaninchenzüchter genießen ein hohes Ansehen in der Gemeinde. Sohn Niko hat sich ebenfalls der Kaninchenzucht verschrieben und beachtliche Titel mit seinen Farbenzwergen errungen.
  
Wenn Leo im Sommer bei seiner Arbeit als Landschaftsgärtner einmal wenig Zeit für die Tiere hat, springt die Familie ein!

Leo Brümmer, Blaue Wiener

Beim Begutachten der Zuchtanlage mit 60 Buchten erzählt Zuchtfreund Brümmer mir, dass er jeweils die Hälfte der Tiere auf Stroh und die andere auf Rosten hält. Die Einzelbuchten haben eine Größe von 90 x 80 cm. Alle Ställe sind Marke „Eigenbau“. Die Innenställe sind aufgemauert und mit Holzfronten. Die meisten Außenställe sind in einer speziellen Bauweise, die man von oben öffnet und mit Rostenboden. Hier können sich die Ausstellungstiere an der frischen Luft gut entwickeln.

Gezüchtet wird mit 5 Rammlern und 10 Häsinnen. Diese stammen weitestgehend aus der eigenen Zucht. Gezogen werden etwa 60 bis 70 Jungtiere. Die Wurfgrößen liegen bei durchschnittlich 7 Jungtieren. Dieses ist als positiv einzuschätzen, so Zuchtfreund Brümmer, da die Würfe im Allgemeinen immer kleiner werden. In vielen Zuchten lässt die Milchleistung der Häsinnen bereits in den ersten Wochen stark nach.

Leo Brümmer, Blaue Wiener

Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Zuchtfreund Günter Hoffmann aus Neunheiligen in Thüringen besteht für Leo die Möglichkeit, passende Tiere für seine Zucht zu bekommen. Hier hat sich in den letzten 10 Jahren zudem eine enge private Verbundenheit der Familien entwickelt.

Der Hauptaspekt in der Zucht liegt auf den Formen, denn ein knochiges Tier braucht man bei einer solch durchgezüchteten Rasse nicht ausstellen. Ein besonderen Augenmerk legt Leo Brümmer auf die Deckfarben und die damit verbundene Augenfarbe. Wichtig ist, dass die Tiere ein schönes mittleres Blau haben und nicht zu dunkel werden. Bei dunkleren Tieren besteht auch immer die Tendenz zu einer braunen Augenfarbe, die laut Standard nicht gewünscht ist.

Leo Brümmer, Blaue Wiener


Die gemeinsam begutachteten Tiere konnten in allen Positionen überzeugen, was ja die vorangegangenen Schauen bereits gezeigt haben. Auch die Felldichte war beeindruckend und hat sich laut Zuchtfreund Brümmer in den letzten Jahren noch verbessert. Die Blauen Wiener aus seiner Zucht sind in ganz Norddeutschland gefragt. Und so ist es nachvollziehbar, dass fast alle gezogenen Tiere woanders in die Zucht gehen.
 
Leo Brümmer, Blaue Wiener

Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Blauen Wiener möglichst im Januar und Februar geboren werden sollten, da sie dann im November und Dezember weitestgehend durch die Haarung sind. Ein wichtiger Aspekt in der Zucht ist auch die Zeit, die man sich für die Kaninchen nehmen sollte. Wenn es den Tieren vertraut ist, aus dem Stall genommen zu werden, präsentieren sie sich später auch entsprechend auf dem Tisch. Dieses gewünschte Ideal findet natürlich auch bei den Preisrichtern viel Beachtung.
 
An dem Sonntag Vormittag bei Familie Brümmer habe ich einen sehr guten Einblick in die Zucht der Blauen Wiener bekommen und bedanke mich an dieser Stelle nochmals für das Interview.

Zurück