ZeitschriftE-Paper kleintiernewsSchnupperabo kleintiernews 3 Monate
deutschnederlandsenglish
19. Dezember 2018 |
Tipps für Anfänger Kaninchenrassen Schaukalender

Kaninchen und Hund aneinander gewöhnen

Die Tierliebe kennt manchmal keine Grenzen. Daher ist es fraglich, ob es ratsam ist, im gleichen Haushalt verschiedene Tierarten zu halten. Manchmal fällt eine Entscheidung zwischen den Tierarten unglaublich schwer, denn zum einen sind die Tiere sehr niedlich sind oder sie finden Aufnahme, da sie in Not geraten sind. Bei den unterschiedlichen Tiercharakteren kann ein Miteinander zwischen Hund und Kaninchen wunderbar funktionieren, aber bei einigen ist es von Anfang an auszuschließen.

Des einen Freud ist des anderen Leid

Das Kaninchen ist von Natur aus ein Flucht- und Beutetier. Sobald sich ein Feind nähert, versucht es, sich zu verstecken. Der fremde Geruch eines Hundes kann schon ein Alarmsignal sein und wenn das Kaninchen keine Fluchtmöglichkeit hat, gerät es leicht in Panik. Dabei spielt es für das Kaninchen keine Rolle, ob der Hund gutmütig ist oder nicht. Bei allem guten Zureden und streicheln wird das Tier es nicht verstehen und weiterhin instinktiv handeln, zumal der Hund in der Regel größer als ein Kaninchen sein wird.

Die Natur hat den Hund als Jäger geschaffen. Dieser Jagdtrieb steckt auch in Hütehunden, die darauf bedacht sind, die ihnen anvertraute Herde beisammen zu halten. Selbst der sanftmütigste Hütehund wird hinter einem Kaninchen herjagen, sobald es instinktiv die Flucht ergreift. Dabei müssen gar keine bösen Absichten dahinter stecken, sondern er möchte einfach nur das Kaninchen in einem bestimmten Areal halten. Das Jagen, auch wenn es in guter Absicht ist, lässt das Kaninchen derart in Panik geraten, dass es unter Umständen Schaden nehmen könnte.

Die ersten zaghaften Annäherungsversuche

Bei Jungtieren fällt die Gewöhnung wesentlich leichter als bei ausgewachsenen Tieren. Wenn sie sich zaghaft beschnuppern können, sollte beobachtet werden, wie die Tiere aufeinander reagieren. Auch in der Sicherheit eines Kaninchenstalls kann das arme Tier unnötigen Stress ausgesetzt sein, der nicht unbedingt sein muss. Wenn sich dieser nicht legt, muss überlegt werden, ob eines der Tiere besser umziehen sollte. Sollte die Aktion jedoch funktionieren, dürfen Hund und Kaninchen dennoch niemals unbeaufsichtigt bleiben. Es sind und bleiben Jagd- und Beutetiere.

Tipp: Auf wunschfutter.de können Sie das Futter für Ihre Lieblinge selbst zusammenstellen!
 

Zurück