ZeitschriftE-Paper kleintiernewsSchnupperabo kleintiernews 3 Monate
21. Oktober 2021 |
Tipps für Anfänger Kaninchenrassen Schaukalender

Jahreshauptversammlung des Landesverbandes Sachsen 2015

„Willkommen in der Oberlausitz“ und mit einer Rose begrüßte KV-Vorsitzender Hartmut Ebermann die Züchterinnen persönlich

Radio-, Fernseh- und Zeitungsbeiträge eilten der Jahreshauptversammlung des Landesverbandes Sächsischer Rassekaninchenzüchter in Dürrhennersdorf voraus. Die anschließende Eröffnung des Rassekaninchenmuseums zog die Züchter 25 Jahre nach Neugründung des Landesverbandes in den östlichsten Teil Sachsens, in den Kreisverband Löbau. „Ab Dresden war die Welt für mich zu Ende“, wurde Erwin Leowsky unter anderem in einem der Medienbeiträge zitiert und sorgte damit für ein Schmunzeln bei den Sachsen. Doch auch er fand den Weg in die Oberlausitz und verbrachte den Tag mit den sächsischen Züchtern. Er lobte in seiner Begrüßung deren Arbeit, die mit 6008 Zuchten den Spitzenplatz im ZDRK einnimmt. Er forderte auf, auch weiterhin die TGRDEU-Erfassung vorzunehmen. Gespräche über weitere finanzielle Unterstützung mit dem Bundesministerium laufen derzeit.

Als weitere Ehrengäste konnten Dirk Neumann, zweiter Vorsitzender des Sächsischen Rassegeflügelverbandes, Dr. Mann als Vertreter des Landrates Bernd Lange und Albrecht Gubsch, Bürgermeister der Gemeinde Dürrhennersdorf begrüßt werden. 101 von 106 Delegierten waren anwesend, jeder der 33 Kreisverbände war vertreten. Insgesamt waren 123 Mitglieder und Gäste zur Jahreshauptversammlung gekommen. Als Tagungsleiter wurde Ronny Tunger, Vorsitzender des Territorialverbandes Plauen, gewählt, der diese Aufgabe zum zweiten Mal souverän löste. 

 Eine Pferdekutsche brachte die Delegierten vom Parkplatz zum Tagungslokal

Die Berichte der Vorstandsmitglieder werden nicht mehr vollständig Verlesen, da diese in der Informationsschrift abgedruckt sind. Wer von seinem Kreisverband noch keine erhalten hat, kann diese bei der Drucksachenverteilerstelle Gaby Dillner ordern.

Jörg Peterseim blickte auf die letzten 12 Monate seiner Amtszeit zurück. Große Sorgen bereitet die Mitgliederentwicklung. Zum 01.01.2015 waren 7747 Mitglieder im Landesverband gemeldet. Dies gliedert sich auf in 6238 Erwachsene Mitglieder, 861 Clubmitgliedschaften, 8 Herdbuchzüchter, 7 Angora – Leistungszüchter, 35 Mitglieder der HuK, 83 Preisrichter und 515 Kinder und Jugendliche. Es gab im letzten Jahr keine Vereinsauflösung, 156 Mitglieder verließen den Verband aus unterschiedlichen Gründen. Besonders die Entwicklung bei den Preisrichtern (Rückgang um 5 Mitgliedern) ist kritisch, hier sollte lt. dem Vorsitzenden der DPV einmal überdenken, wie er die Rahmenbedingungen attraktiver gestalten kann, damit erfahrene Züchter eine Ausbildung zum Preisrichter aufnehmen. Unsere Sächsischen Preisrichter bewerteten im letzten Jahr 68.826 Kaninchen und 71 Erzeugnisse in 1.129 Bewertungen davon 1.057 im LV Sachsen.
 

In seinem Bericht lobte er die Öffentlichkeitsarbeit. Neben der ständigen Kommunikation über die Homepage und facebook war der Verband zur Haus-Garten-Freizeit-Messe in Leipzig und zur Heimtiermesse in Dresden präsent. Erfolgreich war auch die 10. Landesschau an einem neuen Standort, dem agra-Veranstaltungspark in Markkleeberg. „Mein Dank gilt der gesamten Ausstellungsleitung, Mitarbeitern und Helfern dieser Schau, alle haben zu diesem Erfolg der Schau beigetragen. Gerne würde ich mit diesem guten Team die 11. Landesschau 2016 und die 33. Bundesschau 2017 in Leipzig angehen.“ Die neue Ausstellungsleitung hat mit Hilfe der erfahrenen Zuchtfreunde diese Schau zum Erfolg geführt. Es gab von allen Besuchern der Schau Lob und Anerkennung für die gelungene Schau und die hervorragende Zuchtleistung der Sächsischen Züchter. Der einzige Wermutstropfen ist, dass von den 102.454 gezogenen Jungtieren aus dem Jahr 2014 nur 3337 Rassekaninchen den Weg nach Leipzig fanden. Zur 25. Bundesrammlerschau in Ulm zeigten Sächsische Züchter ihre besten 620 Rammler und errangen 7 Bundessieger und 4 Klassensieger. Für die 33. Bundesschau vom 16. bis 17.12.2017 wurden erste Gespräche mit der Messe Leipzig geführt. Am 29.07.2014 haben Doreen Kalusok und Jörg Peterseim dem damaligen Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Frank Kupfer, das Vorhaben Bundesschau in einem offenen Gespräch im Staatsministerium Dresden dargelegt. Fazit dieses Gespräch ist, dass das Staatsministerium die 33. Bundesschau in Leipzig fördern möchte und dies auch zeitnah in der Sächsischen Presse bekanntgab. Der entsprechende Antrag zur Förderung lt. Sächs. Richtlinie wurde gestellt und befürwortet. Die Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftsministerium und dem Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie war auch 2014 sehr gut. Pünktlich zur agra 2015 wurden vom Landesamt zwei weitere Rasseflyer über Deutsche Großsilber und Luxkaninchen zur Verfügung gestellt, so dass wir jetzt mit 8 Rassen, darunter einheimische und gefährdete, werben können.

Schatzmeister Winfried Schuster gab einen kurzen Überblick über die Kassengeschäfte und stellte den Haushaltsplan 2015 vor. Detaillierte Informationen erhielten alle Kreisvorsitzenden bereits zur Beratung im Februar. Einstimmig erfolgte die Entlastung von Vorstand und Schatzmeister für die Arbeit im vergangenen Jahr.

Einen großen Punkt nehmen zur Landesschau die Ehrungen ein. Begonnen wurde mit den ausscheidenden Landesvorstandsmitgliedern und Kreisvorsitzenden. Ralph Müller (KV Freiberg) und Reinhard Bauer (KV Flöha) wurde für ihre langjährige Tätigkeit gedankt. Ihre Arbeit übernahmen Yvonne Domschke (KV Flöha) und Falk Geißler (KV Freiberg). Uwe Kassl, Jugendleiter, und Falko Zimmermann, Schriftführer, standen aus privaten bzw. beruflichen Gründen nicht mehr für eine Wiederwahl in ihren Landesvorstandämtern zur Verfügung. Allen gilt der Dank des Landesverbandes für ihre langjährige Tätigkeit. Benjamin Schulz (S 295 Leukersdorf/KV Stollberg), Richard Lindner (S 295 Leukersdorf/KV Stollberg) und Marcel Wetzold (S 760 Großbothen/KV Muldental) wurden für 10jährige aktive Mitgliedschaft mit der Silbernen Jugendnadel des ZDRK geehrt.

Ehrung mit der silbernen ZDRK-Jugendnadel: Frank Hecker (stv. Landesvorsitzender, Richard Lindner, Marcel Wetzold, Uwe Kassl (Jugendleiter)

Zum „Meister der Sächsischen Rassekaninchenzucht“ wurden Roland Zeller (S 136 Elsterberg/TV Plauen), Günter Knüpfer (S 354 Neundorf/TV Plauen), Matthias Schirmer (S 760 Großbothen/KV Muldental), Gisela Meyer (S 452 Riesa/KV Riesa-Großenhain), Gert Rabenstein (S 41 Buchholz/KV Annaberg) und Jürgen Leuschel (S 146 Euba/KV Chemnitz-Stadt) ernannt.

Ernennung der Meister der sächsischen Rassekaninchenzucht v.l.: Grit Kopsch (Obfrau für Ehrungen), Jörg Peterseim (Landesvorsitzender), Matthias Schirmer, Günter Knüpfer, Roland Zeller, Frank Hecker (stv. Landesvorsitzender) Ernennung der Meister der sächsischen Rassekaninchenzucht v.l.: Grit Kopsch (Obfrau für Ehrungen), Frank Hecker ( stv. Landesvorsitzender), Gert Rabenstein, Gisela Meyer, Jürgen Leuschel, Jörg Peterseim (Landesvorsitzender)

„Ehrenmeister der Sächsischen Rassekaninchenzucht“ wurde unser sehr beliebter Zuchtfreund Heini Lorenz (S 558 Zschorlau/KV Aue-Schwarzenberg). Er ist 1965 in die DPV eingetreten und heute noch aktiver Preisrichter. Große Kenntnisse besitzt er in der Genetik. 16 Jahre lang war er Vorsitzender des Ehrengerichts im LV Sachsen, wo er mit viel Leidenschaft nach korrekten und gerechten Lösungen suchte. Er ist Mitglied im Holländerclub Sachsen, züchtet Holländer japanerfarbig blau-gelb-weiß, Holländer chinchilla-weiß und Luxkaninchen. Er übt heute noch das Amt des Kreiszuchtwarts aus und ist Mitbegründer der Westerzgebirgsschau. Walter Pitterling, der zweite neue Ehrenmeister im LV Sachsen, wurde 1930 geboren und erhielt 1934 sein erstes Kaninchen. 1952 wurde er Mitglied im Verein S 10 Auerbach (KV Stollberg) und war von 1971 bis 1974 Vereinsvorsitzender. Von 1979 bis 1990 war er Vorsitzender der Kreiszuchtkommission im Kreis Stollberg. 1990 war er Gründungsmitglied des KV Stollberg und war bis 2002 Vorsitzender. Seine Leidenschaft gilt den Weißen Wienern und er wurde 2003 zum Altmeister der sächsischen Wienerzucht ernannt.

Ernennung der Ehrenmeister v.l.: Grit Kopsch (Obfrau für Ehrungen), Frank Hecker ( stv. Landesvorsitzender), Heini Lorenz, Karin Förster (stellvertretend für Walter Pitterling), Jörg Peterseim (Landesvorsitzender)

In gewohnter Weise werden mit Anträgen zur JHV verschiedene Weichen für die Zukunft gestellt. So wurde eine neue Ehrungsordnung beschlossen, die ab 01. Mai 2015 in Kraft tritt. Hier wurden einige Punkte präziser formuliert und die bronzene Ehrennadel für Jugendzüchter eingeführt. Diese wird bereits für 5jährige Mitgliedschaft überreicht. Für die Beantragung der Ehrenmitgliedschaft im LV gilt künftig, dass der betreffende Züchter mindestens 5 Jahre Ehrenmitglied im Kreisverband ist. Die Landesjungtierschau am 06./07.08.2016 wurde wieder an den Verein S 785 Frankenhain (KV Borna-Geithain) vergeben. Die Durchführung der Jahreshauptversammlung im Jahr 2019 wurde an den Verein S 558 Zschorlau im KV Aue-Schwarzenberg vergeben. Diese findet in Bad Schlema statt. Mit großer Mehrheit abgelehnt wurde der Antrag des KV Mittweida, die Landesmeister auf Landesschauen künftig nur noch an Züchter aus dem LV Sachsen zu vergeben. Kurze Diskussionen gab es beim Antrag des Landesverbandes zur Durchführung der nächsten Landesschau in Leipzig. Hier steht das genaue Ausstellungslokal noch nicht fest, der Ort soll jedoch Leipzig sein. Derzeit werden Gespräche mit dem Leipziger Rassegeflügelverein geführt, zu einer Durchführung auf der Messe angeschlossen an die Lipsia, da die Zukunft des agra-Veranstaltungsparkes ungewiss ist. Kurzfristig wurde der Antrag der DPV auf Erhöhung der Preisrichterentschädigung von 50 auf 60 EUR zur Abstimmung eingebracht. Jörg Peterseim wollte hier das Votum seiner Mitglieder hören, damit die Delegierten in Oberhof entsprechend abstimmen können. Erwin Leowsky sprach sich in der Diskussion bereits gegen die Erhöhung aus und erinnerte, dass das Preisrichteramt ein Ehrenamt sei. Aufgrund der 86 Nein-Stimmen werden die sächsischen Delegierten zur ZDRK-Tagung den Antrag und damit eine Erhöhung der Entschädigung ablehnen.
 
Entsprechend dem Rotationsprinzip standen in diesem Jahr die Ämter Schriftführer, Jugendleiter und Referent für Öffentlichkeitsarbeit zur Wahl. Der von der Preisrichtervereinigung gewählte Obmann musste bestätigt werden. Vom Landesvorstand wurden Matthias Schirmer (KV Muldental), Hans-Günter Blum (KV Delitzsch) und Frank Dillner (KV Reichenbach) in die Wahlkommission berufen. Da für alle Ämter jeweils nur ein Kandidat zur Verfügung stand, entschied sich die Versammlung in der Abstimmung für eine offene Wahl. Jeweils einstimmig wurden Katrin Lindner (KV Stollberg) als Schriftführerin und Ina Krebs (KV Löbau) als Jugendleiterin gewählt. Ebenso einstimmig wurde Doreen Kalusok als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit für vier weitere Jahre gewählt. Hans-Reinhard Naumann wurde als Obmann der Preisrichtervereinigung Sachsen bestätigt. Jörg Peterseim wünschte den neu gewählten Vorstandsmitgliedern ein glückliches Händchen für Ihre Arbeit. Dank der ausgezeichneten Disziplin der Mitglieder war die Versammlung früher als geplant beendet und man konnte zur Eröffnung des Rassekaninchenmuseums schreiten. Die nächste Jahreshauptversammlung findet am 30.04.2016 in Rodewisch (KV Auerbach) statt.

Doreen Kalusok
Referentin Öffentlichkeitsarbeit LV Sachsen

Zurück