ZeitschriftE-Paper kleintiernewsSchnupperabo kleintiernews 3 Monate
23. Oktober 2021 |
Tipps für Anfänger Kaninchenrassen Schaukalender

Gerhard Baumfalk, Dt. Kleinwidder wild/hasengrau-weiß

Gerhard Baumfalk
Foto Antino Penning

Ein Liebhaber der "Hängeohren"

386,5 Punkte führten zum Europameister in Leipzig und mit 384,5 machte Gerhard Baumfalk den Landesmeister in Emden

Ein Liebhaber der "Hängeohren" und Spezialist auf dem Gebiet der Deutschen Kleinwidder - das ist Gerhard Baumfalk aus Visquard.

Gerhard Baumfalk besitzt wohl die schönsten Deutschen Kleinwidder Europas und ist ein überaus erfolgreicher Züchter auf seinem Gebiet. Im Jahre 2006 wurde er Kreismeister, Landesmeister und belegte bei der Widdervergleichsschau auf Bundesebene Platz zwei. Außerdem stellte er dort das schönste Tier der Schau. Im Dezember 2006 auf der Europaschau in Leipzig errang er mit seinen Deutschen Kleinwidder wild/hasengrau-weiß den Titel des Europameisters und kürzlich wurde er mit seinen Kleinwiddern Landesmeister in Emden.

Durch seinen Vorruhestand hat er jetzt ncoh mehr Zeit für sein Hobby. Vieleicht macht gerade dies sein erfolgreiches züchterisches Jahr 2006 aus.

Sein Erfolg kommt jedoch nicht von ungefähr so Baumfalk: „Zum Start sollte man sich für die Zucht bei erfolgreichen Züchtern die besten Tiere kaufen und dann selbst loslegen. Sich gezielt auf eine Rasse konzentrieren. Eine Menge Arbeit und Liebe in die Tiere stecken. Aber auch auf eine gute Portion Glück hoffen“.

Aber nicht nur gutes Zuchtmaterial ist eine Voraussetzung für den Erfolg. Eine gezielte Fütterung vor den Schauen mit Sonnenblumenkerne und Erdnüssen bringen den Tieren glänzendes Fell. Die Kaninchen werden zudem regelmäßig gebürstet und fehlfarbene Härchen entfernt. Bei so viel Liebe und Fleiß hat sich Baumfalk hohe Zeile gesetzt und will unbedingt die schönsten Kaninchen in einer Rasse haben.

Seine liebe zu den Tieren begann schon in jungen Jahren mit Kaninchen und Meerschweinchen. Seine Züchterkarriere jedoch startete er erst im Erwachsenenalter als er auf einer Schau einen grauen Deutschen Riesen kaufte und ihn ohne Stall und jeglichen Kaninchenbedarf erstmal in seiner Garage zu Hause unterbrachte. Mittlerweile hat Gerhard Baumfalk eine Stallanlage mit 45 Boxen, wo sich seine Kleinwidder sehr wohl fühlen. Sein Kaninchenhobby macht ihn einfach Spaß, besonders der Kontakt mit den anderen Züchtern, aber auch das Vereinsleben. Die Reisen zu den Schauen werden dann auch gleich als kleiner Miniurlaub genutzt.

Wenn dann Ende Januar die Kaninchenschau-Saison vorbei ist, widmet sich der Visquarder seinem zweitem Hobby den Reisetauben. Seine rund 100 Tiere legen weite Wege zurück und waren selbst schon in Marseille oder Basel. Spannend ist immer wieder auf die Rückkehr der Tauben zu warten.

Nicht nur die schönsten Kaninchen, sondern auch die schnellsten Tauben-das ist das Ziel von Gerhard Baumfalk.

Zurück