ZeitschriftE-Paper kleintiernewsSchnupperabo kleintiernews 3 Monate
deutschnederlandsenglish
19. Dezember 2018 |
Tipps für Anfänger Kaninchenrassen Schaukalender

Flemish Giant (England)

Flemish Giant

Die unbekannten Riesen

Der Flemish Giant (UK Version) stammt wie seine Namensvettern „Flemish Giant“ (USA), „Vlaamse Ruis“ (Holland), „Belgischer Riese“ (Schweiz) und „Deutscher Riese“ (DE) von den Riesenkaninchen, die ab 1860 in Belgien gezüchtet wurden. Ca 1880 erschienen die ersten Riesen in Großbritannien und 1890 wurde der National Flemish Giant Rabbit Club (NFGRC - Nationalverband der Flemish Giants) gegründet.

Die Originalfarbe war Wildgrau. Um 1900 begann der bekannte Züchter Christopher Wren (Namensvetter und Berufskollege des Erbauers von St Paul’s Cathedral) in West London mit der Herauszucht der Farbe, die den Flemish Giant in Großbritannien heute von den anderen Riesenrassen unterscheidet. Chris Wren benutzte dann den Flemish Giant, um die Riesenchinchilla (Chinchilla Giganta) herauszuzüchten.

Flemish Giant
 
Es gibt keine Aufzeichnungen, welche Rassen Chris Wren verwendete. Daher ist es schwierig, die Genetische Formel zu bestimmen oder gar eine Nachzüchtung zu starten. In späteren Publikationen wurde u.a. bemerkt, dass bestimmte Fehler, die in den heutigen Flemish auftreten, auf Linien zurückzuführen sind, die nicht vom Originalbestand gezüchtet wurden.
Die neue Farbe spaltete den NFGRC, aber nach dem 1. Weltkrieg hatte sich „Eisengrau mit weißem Bauch“ als die einzige zugelassene Farbe durchgesetzt. Durch seine Frohwüchsigkeit und großen Würfe wurde die Rasse als allgemeine Fell- und Fleischrasse sehr beliebt. Sie erreichte in den 40ern und 50ern den Höhepunkt ihrer Popularität und wird heute noch oft als die „Rasse, die England den Krieg gewann“ bezeichnet. Ab den 80er Jahren begann dann der langsame Niedergang der Zucht, und heute gibt es nur noch 7 registrierte Züchter, die diese schöne Rasse noch ausstellen.

In Vergleichausstellungen werden 4 Altergruppen unterschieden:

- unter 4 Monate
- unter 6 Monate
- Intermediate (über 6 Monate, aber unter
   Mindestgewicht) eigentlich gedacht für die 7–10
   Monate alten Tiere, aber das Fehlen der
   Altersbegrenzung wertet diese Klasse oft ab.
- Adult (über 6 Monate und über Mindestgewicht)

Obwohl im Standard nur eine Farbe zugelassen ist, kommen auch bei der Zucht von reinrassigen Flemish andere Farben zum Vorschein:

- Schwarz – verdeckte Flemish, wirft Steel, wenn mit Steel gepaart. Kann zur Zucht verwendet werden, da die Körperform und Größe oft besser sind. Allerdings erhöht sich auch die Chance, schwarze Tiere zu züchten
- Wildgrau (allerdings sehr dunkel mit wenig Gelb) – wie helles Eisengrau (light Steel), ungeeignet zur Zucht
- Blaues Eisen (blue steel) - mit braunen Augen – Sehr selten, da rezessiv; kann zum Aufhellen der Perlung verwendet werden

Standard:
 
1 Farbe 30
2 Größe und Gewicht 20
3 Körperform 15
4 Läufe und Pfoten 15
5 Kopf und Ohren 10
6 Allgemeiner Zustand 10
  Gesamt 100

 

 

 

 

 

1. Farbe: Ein dunkles Eisengrau mit gleichmäßiger oder welliger Perlung über Körper, Kopf, Ohre, Brust und Pfoten verteilt, außer Bauch und Blumenunterseite, die eine weiße Deckfarbe haben. Grau, Eisen, Sandig oder andere Schattierungen auf dem Bauch oder der Blumenunterseite außer graue Streifen in den Leisten führen zur Disqualifikation

2. Größe und Gewicht: Rammler mindestens 4.974 kg (11 lb), Häsinnen mindestens 5.44 kg (12 lb) Größe muss unabhängig vom Gewicht beachtet werden.

3. Körperform: Groß, breit und flach, mit breiten Schultern und Flanken. Häsinnen sollen ihre Wamme gleichmäßiger verteilt tragen (NB: Wammen sind erwünscht!)

4. Beine und Pfoten:
in Proportion zum Gesamtkörper, starke Knochen, lang und gerade. Die Pfoten sind samtig, dunkel und zeigen Perlung, wenn das Fell gegen gestrichen wird.

5. Kopf und Ohren:
Der Kopf ist groß, voll und wohlgeformt. Die großen Augen sind dunkelbraun; Ohren stehen aufrecht. Ein dunkles Gesicht ist erlaubt.
 
6. Allgemeiner Zustand: Kurzes, volles Fell, fest im Fleisch und nicht zu fett. Kälte-frei (NB: das ist einer der Punkte, über die wir rätseln – wahrscheinlich bezieht sich dieser Punkt auf ein wärmendes, weiches Fell)
 
Intermediate Klasse

Bewertet wie Alttiere, für Tiere unter dem Mindestgewicht, aber über 6 Monate

Fehler

Zu fett, zu viele weiße Haare in der Rücken-Deckfarbe, Fellstruktur-Probleme, quadratischer oder abgeschnittener Körper, Keilförmiger Kopf, weiße Krallen, schlechte Ohrenstellung, zu viel Nackenkeil, ganz schwarzer Kopf, Ohren und Pfoten, geknickter Schwanz

Farbbeschreibung

Flemish Giant

Die Unterfarbe ist blau von der Haarwurzel bis etwa 1/3 der Gesamtlänge. Sie geht dann ins Schwarze über, an welches eine Schicht creme- oder blau-schimmerndes Weiß anschließt. Die Spitze kann Schwarz sein.
In gleichmäßige geperlten Tieren zeigen sich schwarz- und grau-endende Haare im Verhältnis 1:1 über den gesamten Rucken, Nacken, Gesicht und Ohren, mit schwarzen Grannenhaare dazwischen. Gleichmäßige und wellenförmige Perlung sind zulässig, solange eine gleichmäßige Farbe zu sehen ist. Die Unterpartie ist weiß mit blauer Unterfarbe. Der Schwanz ist oben geperlt, wenn gleich dunkler, mit weißer Unterseite.

Dorit Powel

Weitere interessante Artikel:

» Ausstellen in Großbritannien

Zurück