ZeitschriftE-Paper kleintiernewsSchnupperabo kleintiernews 3 Monate
deutschnederlandsenglish
19. Dezember 2018 |
Tipps für Anfänger Kaninchenrassen Schaukalender

Martin Schranz mit finanzieller Unterstützung für den Tierschutz

Anzeige

Wir haben gute Nachrichten für Euch: Martin Schranz, einer der erfolgreichsten österreichischen Online-Marketer, unterstützt fünf Tierschutzvereine finanziell. Der Geschäftsführer eines Schweizer Unternehmens stellt den vergleichsweise kleinen Hilfsorganisationen Beträge in nennenswerter Höhe zur Verfügung. Sehr erfreulich: Martin Schranz knüpft seine Geldspende an keine Bedingungen, so dass die Tierschutzvereine die großzügige Finanzspritze frei verwenden können.

Martin Schranz

 
Kaninchen Helpline und Co. freuen sich über Spende von Martin Schranz

Martin Schranz ist zwar gebürtiger Österreicher, hat die Position eines Geschäftsführers allerdings beim Schweizer Unternehmen GSD Master AG inne. Er ist zugleich der Gründer der Firma und wohnt nicht zuletzt wegen dieser Verbindung mittlerweile in der Schweiz. Seine Heimat vergisst Martin Schranz trotzdem nicht, gehen doch vier der fünf Spenden an österreichische Tierschutzvereine. Dabei handelt es sich um die Tierhilfe Gerasdorf, RespekTurtle, Rette (d)ein Huhn und die Kaninchen Helpline. Negris Place - Dog Rescue stammt hingegen aus Rumänien.

Wie groß die Überraschung bei den Organisationen ist, beweist die Danksagung der Kaninchen Helpline. Wir wissen, wie schwierig die Arbeit im Tierschutz ist und dass alle ehrenamtlich tätigen Helfer mit vielen Rückschlägen umgehen müssen. Diese Fakten und die generelle Notwendigkeit der Unterstützung blieben auch Martin Schranz nicht verborgen, so dass er sich nun zu diesem wichtigen Schritt entschlossen hat.

 
Geldspende von Martin Schranz trifft ins Schwarze

Wir wissen, ihr wisst es und Martin Schranz weiß es auch: Weltweit sind Tiere schrecklichen Qualen ausgesetzt, gegen die sie sich nicht wehren können. Dies müssen nicht immer die schwersten Verbrechen wie körperliche Misshandlungen sein. Auch auf den ersten Blick unscheinbar wirkende Dinge wie zu wenig Auslauf oder falsches Futter bedeuten für Kaninchen, Hunde, Hühner und viele andere Lebewesen großes Leid. Würdeloses Verhalten und Tierquälerei zeigen sich immer wieder in einem Ausmaß, das fassungslos macht. So fassungslos, dass nun auch einer der populärsten Online-Marketer aus dem deutschsprachigen Raum nicht länger zusehen kann. Martin Schranz unterstützt fünf Tierschutzvereine mit namhaften Spendenbeträgen, durch die Kaninchen Helpline und Co. ihre Arbeit zielgerichteter als zuvor ausüben können.

 
Martin Schranz hilft Kaninchen und weiteren Tieren

Tierschutzvereine und ähnliche Organisationen sind generell das ganze Jahr über auf Mitgliedsbeiträge und Spenden angewiesen. Dies ist gar nicht anders möglich, da es sich nicht um profitorientierte Unternehmen handelt. Tierschutz kennt nur ein einziges Ziel: so vielen Tieren wie möglich ein artgerechtes und schönes Leben ermöglichen. Allerdings gibt es erfahrungsgemäß im Laufe eines Jahres bestimmte Phasen, in denen die Hilfe von Tierschutzvereinen noch mehr als sonst gefragt ist.

Dies ist beispielsweise im Sommer der Fall. Jener ist nicht mehr allzu weit entfernt, so dass betroffene Einrichtungen bereits jetzt Vorkehrungen treffen und auf jede Spende freudestrahlend reagieren. So sind Tierheime insbesondere in den Sommermonaten auf Spenden angewiesen, da charakterlose Menschen ihre Haustiere während des Urlaubs einfach zurücklassen oder aussetzen. Wie wir kann auch Martin Schranz dies nicht ertragen, was er mit seiner wohltuenden Geldspende beweist.

 
Spende von Martin Schranz: eine Investition, die sich lohnt

Martin Schranz spendet einen beeindruckenden Geldbetrag an jeden der fünf Tierschutzvereine, ohne diesen an einen konkreten Verwendungszweck zu knüpfen. Dies ist aus unserer Sicht der richtige Weg, da jede Organisation andere Schwerpunkte setzt und unterschiedliche Projekte verfolgt. Was sie alle eint: Tieren ein würdevolles Leben verschaffen. Die Kaninchen Helpline zum Beispiel tut dies, indem der Verein Kaninchen aus schlechten Verhältnissen herausholt, pflegt und idealerweise an neue Besitzer mit Sinn für das Tierwohl vermittelt.

So ähnlich arbeiten auch andere Tierschutzvereine, so dass jeder von ihnen auf finanzielle Unterstützung angewiesen ist. Martin Schranz leistet diese und ist den für schlechte Lebensbedingungen der Tiere Verantwortlichen um Längen voraus. Übrigens: Nicht immer entwickeln sich Missstände bewusst und mit Absicht. Leider kennen manche Tierhalter keine Tipps für die richtige Behausung von Haustieren, wodurch das Schicksal vieler dieser Lebewesen besiegelt ist – es sei denn, Tierschutzvereine können dank Spenden wie jener von Martin Schranz helfen.

 

Zurück