ZeitschriftE-Paper kleintiernewsSchnupperabo kleintiernews 3 Monate
23. September 2019 |
Tipps für Anfänger Kaninchenrassen Schaukalender

75jährige Jubiläum des KZV C 610 Haagen e.V. 2014

1939 - 2014

Der KLZV Haagen organisierte zu seinem 75jährigen Vereinsjubiläum ein Regiotreffen mit den Züchterkollegen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Unter dem Vorsitz von Gabi Scherr wurde über ein Jahr geplant, organisiert und vorbereitet. Am 27.09.2014 war es dann soweit. In der Schlossberghalle in Haagen konnte Gabi Scherr einen Rückblick auf 75jährige Vereinsgeschichte geben. Neben den vielen züchterischen Erfolgen auf Kreis, Landes-, Bundes- und Europaebene konnte auch an so manche Veranstaltung der vergangenen Jahre erinnert werden. Hier sei die Ausrichtung der Badischen Landestagung 1980, der Bau des Vereinsheims „Schopfes“ und die Partnerschaft mit dem Verein aus Attenschwiller (Elsass) als Beispiele zu nennen. Zu den Gratulanten gehörten neben den Landesverbänden Geflügel und Kaninchen auch die Abgesandten aus der Schweiz Gerhard Hürlimann und Bernhard Uhl aus Frankreich. Die KV Vorsitzenden Hans Peter Löffler (Kaninchen) und Wilfried Langehein (Geflügel) hielten Festreden auf den Verein bevor auch die Vereinsvertreter des KV Lörrach sich in die Reihe der Gratulanten einreihen durften.
 
Eine besondere Ehre wurde Max Heidenreich, dem ehemaligen Ortsvorsteher von Haagen sowie Willi Schäffner und Gabi Scherr zuteil, die von Max Sprenzel zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt wurden.
 
v.l.n.r : Andreas Bettmer, Willi Schäffner, Gabi Scherr, Max Heidenreich, Max Sprenzel
 

Nach den offiziellen Reden ging es dann mit einem Festessen zum gemütlichen Teil über. Neben den obligatorischen Gesprächen über das gemeinsame Hobby wurde auch in fröhlicher Runde zur Musik des Bergland – Duos aus Gerspach das Tanzbein geschwungen.

Vereinschronik

Im Jahr 1939 entschlossen sich sieben Züchter aus Initiative des damaligen Kreisvorsitzenden Eduard Kähny auch in Haagen einen Kaninchenzuchtverein zu gründen. Eduard Kähny, Leopold Eichinger, Friedrich Renkert , Theodor Rottmar, Karl Frey, Hermann Herbst und Karl Schatz fanden sich beim damaligen Bürgermeister Wilhelm Neef ein und baten gleichzeitig um eine Unterstützung der Gemeinde. Mit einer Starthilfe von 10 Reichsmark und einem leihweise überlassenem Stück Land an der Wiese als Futtergrundlage stand die Gemeinde dieser Bitte wohlwollend gegenüber. Noch im Jahr 1939 gründete man den Kaninchenzuchtverein Haagen und bekam vom LV badischer Kaninchenzüchter das Vereinskennzeichen C 610 zugewiesen. Als 1. Vorsitzender wurde bei der Gründungsversammlung Leopold Eichinger gewählt. Da bereits der 2. Weltkrieg ausgebrochen war und ein Teil der Züchter zum Heeresdienst eingezogen wurden, mussten die Vorstandsämter kurzfristig immer wieder neu besetzt werden.
 
Durch die Kriegsereignisse erlahmte die Vereinstätigkeit doch mit wenigen Getreuen schaffte es der damalige 1. Vorsitzende August Rehm den Verein zu erhalten und im Jahr 1941 konnte die erste Kaninchenschau mit 100 Tieren abgehalten werden. Aufgemuntert durch den großen Erfolg dieser Veranstaltung, trat man schon im folgenden Jahr mit einer noch größeren Veranstaltung an die Öffentlichkeit.
 
Das Jahr 1953 unter dem Vorsitz von Emil Hoßlin war für den Verein von großer Bedeutung. Der bisher unter dem Namen Kaninchenzuchtverein Haagen geführte Verein wurde in den Kleintierzuchtverein umgetauft um sich mit den Geflügelzüchtern zu vereinen. Seitdem wurden die jährlichen Ausstellungen zusätzlich mit dem Geflügel bereichert und man konnte die Vielseitigkeit der Kleintierzucht zeigen.
 
Von 1955 bis 1965 leitete Gustav Weiß die Geschicke des Vereines. Während seiner 10jährigen Amtszeit wurden die jährlichen Tierschauen zu einem beliebten und traditionellen Bestandteil im Dorfgeschehen von Haagen. Die Höhepunkte waren 1961 die Ausrichtung einer Kreisgeflügelschau und die Feier zum 25jährigen Bestehen mit einer angeschlossenen Jubiläumsschau mit 625 Tieren. Auch die Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Lörrach erfolgte während dieser Amtszeit.
 
1965 übernahm der bisherige Schriftführer Max Sprenzel die Vereinsführung. Zusammen mit einer tatkräftigen Mannschaft begann eine erfolgreiche Zeit für den Kleintierzuchtverein Haagen. Zahlreiche Pokale konnten errungen werden und die Prämierung von Siegertieren auf Kreis-, Landes- und Bundesebene war der Lohn für vorzügliche Zuchtarbeit, die geleistet wurde. Zu den größten züchterischen Erfolgen gehört zweifellos der Gewinn der badischen Vereinsmeisterschaft 1973 in Freiburg welcher im darauffolgendem Jahr mit einem 2. Platz erneut untermauert wurde. Max Sprenzel leitete 22 Jahre die Geschicke des Vereines und zusammen mit den erfolgreichen Züchtern gelang es ihm, den Verein national auf eine beachtliche Stufe zu stellen. Zahlreiche Ausstellungen auf lokaler sowie Kreisverbandsebene wurden vorbildlich organisiert und bewältigt. Besonders zu erwähnen sei hier die Ausrichtung der Badischen Landestagung 1980 in der Schlossberghalle.
 
Nach dem Ende seiner langen Amtszeit übernahm Engelbert Scheidel 1987 bis 1993 den Vorsitz des Vereines. Auch er konnte auf eine erfolgreiche Bilanz zurückblicken, div. Kreismeister und große Erfolge auf lokalen wie nationalen Ausstellungen aller Sparten, zeigten einmal mehr die guten züchterischen Leistungen. Stellvertretend für diese Erfolge sei der Bundesmeistertitel von Willi Schäffner zu erwähnen. Ein weiterer Höhepunkt waren die Feierlichkeiten verbunden mit einer Jubiläumsschau anlässlich des 50jährigen Bestehens.
 
Eine neue Ära kam mit dem Vorsitzenden Kurt Scherr, der den Verein von 1993 bis 2010 lenkte. Nicht nur die züchterischen Erfolge des Vereines auf lokaler und nationaler Ebene sind zu erwähnen, sondern auch die Events die in dieser Zeit durchgeführt wurden. In diesen Jahren führte man Regiotreffen für die Züchter aus dem Dreiländereck Frankreich, Schweiz und Deutschland durch. Der Bau des Vereinsheimes „Schopf“ wurde in Eigenleistung durchgeführt und 2008 ging man eine Partnerschaft mit dem Verein in Attenschwiller( Elsass ) ein. Kurt Scherr war ein erfolgreicher Züchter verschiedener Kaninchen – und Geflügelrassen und unzählige Titel aus Vereins-, Kreis-, Landes- und Bundesebene waren der Lohn seines züchterischen Schaffens. Mit Stolz konnte er aber auch auf die anderen Mitglieder des Vereines schauen, die große Erfolge in verschiedenen Sparten erzielten. Stellvertretend dafür sind der Bundesmeistertitel von Walter Spieß und der Bundesclubsieger von Engelbert Scheidel zu erwähnen. Nicht zu vergessen sind der 1. Mai Hock und die jährlichen Lokalschauen in der Gärtnerei Grieshaber. Die alles konnte Kurt Scherr nur durch die tatkräftige Hilfe seiner Mitglieder umsetzten. Erwähnt sei hier auch der zweite starke Mann im Verein, der für die Kasse zuständig war: Hans Werner Walter.
 
v.l.n.r. Gabi Scherr ( 1. Vorstand ) Andreas Bettmer ( 2. Vorstand )
 
Nach langen 17 Jahren verabschiedete sich Kurt Scherr aus der Vereinsführung und seine Frau Gabi Scherr übernahm im Jahr 2010 dieses Amt, das sie im Sinne von Kurt Scherr weiterführt. Trotz schrumpfender Mitgliederzahlen ist der Kleintierzuchtverein Haagen noch immer führend, was die Erfolge und die züchterische Arbeit angeht. Auch in Ihre Zeit fallen so großartige Erfolge wie Badischer Meister, Europameister, Europachampions, Kreismeister, Kreisvereinsmeister und Sondervereinsmeister. Hierin sieht man die ausgezeichnete Züchterarbeit in den einzelnen Sparten und man wünschte sich diese Leistungen auch in den folgenden Jahren beizubehalten.

Susanne Kilian

Zurück