ZeitschriftE-Paper kleintiernewsSchnupperabo kleintiernews 3 Monate
5. Oktober 2022 |
Tipps für Anfänger Kaninchenrassen Schaukalender

5. Deutsche Kanin-Hop Meisterschaft 2022

Vom 21.-24. Juli 2022 fanden im westfälischen Hille zum fünften 5. Mal die Deutschen Meisterschaften im Kanin-Hop statt. Die Veranstaltung war sowohl aus sportlicher als auch aus Sicht der Öffentlichkeit ein voller Erfolg, sowohl aus sportlicher Sicht, aber auch aus Sicht der Öffentlichkeitsarbeit.

Ausrichtung stand auf Messers Schneide

Bis dieses Event im Kanin-Hop- Sport mit Erfolg stattfinden konnte, war es allerdings ein langer, steiniger Weg bis es mit Erfolg abgeschlossen werden konnte.

Bereits 2020 hatte der ausrichtende Verein W92 Hahlen-Holzhausen II e.V. den Antrag an den ZDRK gestellt, die Meisterschaften im Jahr 2021 auszurichten. Als Austragungsort war die Bürgerhalle in Hille-Holzhausen angedacht, die seit vielen Jahren Rassekaninchenzüchtern bekannt ist und für zahlreiche Ausstellungen genutzt wurde. Durch die Corona-Lage musste die Deutsche Meisterschaft M leider in das Jahr 2022 verschoben werden. Auch in diesem Jahr gab es dann einige Probleme, die zum Glück gelöst werden konnten. So war durch den Krieg in der Ukraine die Bürgerhalle für Flüchtlinge vorbereitet worden und sollte nicht zur Verfügung stehen. Mit der Unterstützung der Gemeindeverwaltung wurden zwei Hallen als alternative Austragungsorte gefunden. Erst recht kurzfristig konnte die Gemeinde dann doch noch die Bürgerhalle für die Deutsche Meisterschaft M freigeben.

Die Vorbereitungen der Deutschen Meisterschaft M verliefen, trotz der unklaren Hallenlage, sehr gut und zielstrebig. Es wurden von den Mitgliedern des W92, unter der Federführung der Vorsitzenden Stefanie Wilharm-Diekmann, in enger Zusammenarbeit mit dem ZDRK-Kanin-Hop- Beauftragten Kai Sander alles frühzeitig war durchgesprochen und geplant. Hilfreich bei der Zusammenarbeit waren gemeinsame Videokonferenzen, eine WhatsaApp-Gruppe und eine Dropbox mit gemeinsamem gemeinsamen Zugang, so dass alle einen Überblick auf den Stand der Arbeiten hatten.

Eine weitere Unsicherheit war dem Wetter zuzuschreiben, denn bis kurz vor der Deutschen Meisterschaft M drohte eine Hitzewelle, die Austragung der DM zu beeinflussen. Zum Glück herrschten aber an den Wettbewerbstagen mildere Temperaturen, die die Ausrichtung der Wettbewerbe erst möglich machten. Bereits am ersten Turniertag hat die Turnierleitung angeboten, die für den Sonntag geplante Siegerehrung auf Samstagabend zu verlegen, um den Teilnehmern mit weiter Anreise zu ermöglichen, in der Kühle der Nacht ihre Tiere nach Hause zu fahren. Nach einer kurzen Umfrage einigte man sich auf diese Verschiebung.



Starkes Meldeergebnis

Stolz kann man auf die Anzahl der Meldungen für die Deutsche Meisterschaft M schauen. Mit 640 Starts wurde die Zahl der Meldungen der Deutsche Meisterschaft M 2019 um 124 Starts übertroffen.

Nachdem der ausrichtende Verein am vorangehenden Wochenende zum 49.x Mal die „Hahnenhügel-Jungtierschau“ mit Kanin-Hop-Turnier ausgerichtet hatte, begannen bereits am Montag die Umbauarbeiten für die Deutsche MeisterschaftM. Am Mittwoch reisten die ersten Teilnehmer ins ostwestfälische Hille an.

Ergebnisse

Die eigentliche DMeisterschaft begann am Donnerstag um 8 Uhr mit einer Schiedsrichterbesprechung, hier wurde noch einmal auf wichtige Punkte der Kanin-Hop-Regeln ausdrücklich hingewiesen und um Beachtung gebeten. Um 8.30 Uhr wurden dann alle Teilnehmer begrüßt und die ersten Wettbewerbe konnten starten. Wie geplant wurden am Donnerstag die Wettbewerbe im Parcours ausgetragen. Insgesamt gingen in den 4 Schwierigkeitsklassen 190 Kaninchen mit ihren Begleitern an den Start. An zwei großzügig aufgebauten Parcours zeigte sich die hohe Leistung, die inzwischen in dieser Wettbewerbsart erreicht wird.

Hierbei wurden folgende Platzierung ermittelt:

Nachdem die Wettbewerbe am Donnerstag abgeschlossen waren, bauten fleißige Hände am späten Abend die Bahnen für den kommenden Wettbewerbstag umgebaut.

Für Freitag stand dann auch ein volles Programm auf der Tagesordnung. Neben 119 Starts bei den Wettbewerben im „freien Springen“ waren auch noch 17 Kaninchen für den Weitsprungwettbewerb und 22 Kaninchen für den Hochsprung angemeldet.

Angefangen hatte man mit den Wettbewerben in der Eliteklasse und ließ dann die schwere und Mittelschwere Klassen folgen. Um den Tieren, die eventuell mehrmalig starteten, die benötigten Ruhepausen zu gönnen, wurden dann erst der Hochsprung ausgetragen und erst dann die leichte Klasse im „freien Springen“. Der Weitsprung war der Abschlusswettbewerb dieses Tages.

In den Wettbewerben des „Freien Springens“ konnte man sehr viele schöne Durchläufe sehen, viele Tiere überwanden ohne jegliche Einflussnahme der Begleiter die Hindernisse. Dies lässt sich auch in der Ergebnisliste herauslesen, da es viele Läufe mit Null oder wenigen Fehlern gab. Die Platzierung für das „freie Springen“ zeigt sich nach den Wettbewerben in folgender Form:
Im Hochsprung bot sich den Zuschauern ein spannender Wettbewerb. Im Laufe der verschiedenen Runden erreichten die Tiere von Mutter und Tochter Esseling als einzige Teilnehmer eine übersprungene Höhe von 85 cm. Die aktuelle deutsche Rekordhöhe von 90cm wurde dann von beiden ausgelassen. Die Versuche eine Höhe von 95 cm zu überspringen scheiterte leider bei beiden Kaninchen. Ende des Wettbewerbs konnte folgende Platzierung ermittelt werden:

Im Weitsprungwettbewerb waren 17 Kaninchen angetreten. Nach einer Startweite von 100cm wurde die weiter über 8 Runden bis auf 200cm gesteigert. „Foxwoods BB Across the Universe“ von Anna-Maria Müller konnte diese Weite als einziges Tier überwinden und sicherte sich damit den DM-Titel.




Am Samstag, den letzten Wettbewerbstag, stand die Disziplin „gerade Bahn“ auf dem Programm. Da zu diesen Wettbewerben 292 Starts gemeldet waren, war dies zeitlich als Meisterleistung anzusehen. Bereits am späten Freitagabend hatten wieder fleißige Mitarbeiter des W92 die Bahnen entsprechend umgebaut. Die Bahnen waren so aufgebaut, dass die Elite- und schweren Klassen jeweils in U-Form auf 2 Bahnen ausgerichtet wurden und dann nach kurzer Umbauzeit die mittelschwere und leichte Klasse auf 4 Bahnen veranstaltet wurden. Trotz des riesigen Starterfeldes waren alle Wettbewerbe bereits kurz vor 18 Uhr beendet.  An diesem Tag standen am Ende des Turniertages folgende Ergebnisse fest:




Siegerehrung

Wie schon anfangs berichtet, wurde die für Sonntag geplante Siegerehrung auf den Samstagabend verschoben. Alle Ehrengäste, die ihr Kommen zugesagt hatten, wurden am Donnerstag über diese Verschiebung unterrichtet. Es freute den Veranstalter, dass trotz dieser Verschiebung, die Ehrengäste erscheinen konnten oder einen Vertreter entsenden konnten. Die Vertreter der Gemeinde Hille und des Mühlenkreises Minden-Lübbecke lobten die Werbung für die Region und den guten Umgang mit den Kaninchen. Der Vizepräsident des ZDRK, Jörg Peterseim, überbrachte die Grüße des Zentralverbandes. Er berichtete, dass er als Züchter recht wenig von Kanin-Hop wüsste und in seinem Landesverband Wettbewerbe in der Eliteklasse, sowie Hoch- und Weitsprung leider kaum zu sehen sind. Ihm habe die Deutsche Meisterschaft einen besseren Einblick gegeben, so dass er nun Anträge auf Regeländerungen oder andere Wünsche aus der „Kanin-Hop-Abteilung“ besser einschätzen könne. Als Vertreterin des LV Westfalen überbrachte Jugendleiterin Marion Raednitz die Grüße des Landesverbandes.

Bevor die Sieger geehrt wurden, konnte Kai Sander noch errungene Championate an die Besitzer von 5 Kaninchen übergeben. Da es aber durch die Deutsche Meisterschaft noch weitere neue Champions gibt, wird dies in einen gesonderten Bericht herausgestellt.

Im Rahmen der Siegerehrung bekamen jeweils die Erringer der ersten zehn Plätze einen Ehrenpreis.

Für die beste Gesamtleistung erhielt Nahne Esseling einen großen Pokal. Ebenfalls gab es einen Pokal für die beste „Leinenführung“ auf dem ganzen Turnier. Hier wurde Fiona Biskupek vom W346 Oelde ausgezeichnet, sie war zahlreichen Schiedsrichtern für ihren vorbildlichen Umgang mit ihren Kaninchen aufgefallen. Zum Abschluss wurde ein von Nico Wright gespendetes Hindernis unter allen anderen Sportlern verlost. Die glückliche Gewinnerin, Kim Büttner (Z303), freute sich sehr über den Gewinn.

Gegen 22 Uhr waren die Ehrungen abgeschlossen und die Teilnehmer der 5. Kanin-Hop-DM machten sich auf dem Heimweg. In Erinnerung werden wohl allen ein paar schöne Tage mit sportlichen Höchstleitungen und Kontakten mit Sportfreunden bleiben. Die Mitglieder des W92, wie auch zahlreiche Helfer anderer Vereine haben und eine tolle Deutsche MeisterschaftM geboten.

Hohes mediales Interesse

Neben den sportlichen Leistungen möchte ich aber auch die mediale Auswirkung durch Kanin-Hop für unseren Verband erwähnen. Bereits im Vorfeld wurde in der örtlichen Presse ausführlich über die Deutsche Meisterschaft berichtet. Im Internet wurde auch viel Werbung für die DM gemacht und von der Veranstaltung berichtet. Am Donnerstag waren gleich drei Aufnahmeteams für Fernsehberichte in der Halle und zusätzlich wurden für 2 Radiosender Interviews geführt. Bereits am Donnerstag wurde morgens und abends im WDR-Fernsehen und Radio in mehreren Sendungen über die Deutsche Meisterschaft berichtet. Auf RTL wurde Donnerstagabend ein erster Bericht ausgestrahlt. Ein weiterer Bericht war am Montag, den 25.7. in RTL explosiv zu sehen. Hier hatte bereits ein Team schon vor der Deutschen Meisterschaft die Familie Brosig aus Wuppertal besucht, weitere Aufnahmen wurden während der DM gemacht.

Schiedsrichter

Um einen ordnungsgemäßen Ablauf der DM zu gewährleisten, waren im Laufe der drei Turniertage insgesamt 20 Schiedsrichter eingesetzt. Die von ihnen gezeigte gute Leistung ließ sich wohl auch daran ausmachen, dass die Schiedsstelle nur selten in Anspruch genommen wurde und hier eine Einigung erzielt wurde. Die Schiedsrichter haben dazu ihren Teil beigetragen.

Schiedsstelle:

Kai Sander, Jürgen Bauer, Max Kreyska

Schiedsrichter:

Marion Rädnitz, Jens Henschel, Uwe Brosig , Wolfgang Meyer, Caro Bauer, Christian Ott, Sabrina Roth, Reinhold Oppermann, Gerrit Meyer, Bianca Kreyska, Marie Zwiefelhofer, Sabrina Coesfeld, Daniela Biskupek, Petra Schenke

Zeitnehmer:

Yvonne Dransmann, Melanie Dransmann ,Sandra Dzik

Danksagungen

Herzlichen Dank an alle, die ihren Teil zum Gelingen der DM beigetragen haben, auch wenn ihr Name in diesem Bericht vielleicht nicht erwähnt wurde.

Wir freuen uns nun auf die 6. Kanin-Hop DM, die voraussichtlich am ersten Augustwochenende 2023 von B990 Hof ausgerichtet wird.

Die gesamte Ergebnisliste und Bilder sowie viele weitere Informationen um unserem Sport sind auf www.kanin-hop.de zu finden.

Kai Sander
ZDRK Kanin-Hop-Beauftragter

 

 

 

 

Zurück