ZeitschriftE-Paper kleintiernewsSchnupperabo kleintiernews 3 Monate
22. September 2019 |
Tipps für Anfänger Kaninchenrassen Schaukalender

2. Brandenburgische KaninHop-Turnier zur BraLa 2012

Hohe Resonanz

Nachdem das KaninHop-Turnier bei der BraLa im vergangenen Jahr auf eine hohe Resonanz bei den Besuchern gestoßen ist und sowohl das MAFZ als auch die Teilnehmer eine Wiederholung wünschten, entschloß sich der LV der Rassekaninchenzüchter Berlin - Mark Brandenburg e.V. für die erneute Durchführung. Schon frühzeitig begannen so für den Landesjugendleiter Volkmar Pohl als Organisator und Turnierleiter die Vorbereitungen. Meldeunterlagen waren zu erstellen und zu verschicken, Absprachen mit dem MAFZ zu machen, Sponsoren zu finden und viele weitere organisatorischen Dinge waren zu klären. Für dieses Turnier waren Wettbewerbe gemäß dem Regelwerk des ZDRK in der leichten, mittelschweren und schweren Klasse gerade Bahn, ein Ausscheidungsspringen, je ein Hindernisparcours in der leichten und mittelschweren Klasse sowie ein Parallelspringen vorgesehen. Dafür meldeten sich Starter aus den Landesverbänden Mecklenburg-Vorpommern (1), Sachsen-Anhalt (5), Niedersachsen (1), Hamburg (1) und Westfalen (10) an. Sie führten 39 sportliche Kaninchen an den Start, welche insgesamt, über die Wettbewerbe und Klassen verteilt, rund 90 Starts absolvierten. Das ist gegenüber dem ersten Turnier eine deutliche Steigerung. Endlich war es soweit - im Rahmen der Brandenburgischen Landwirtschaftsausstellung vom 17.05. bis 20.05.12 konnte das Turnier starten.

 
Am 16.05. begann dann die eigentliche Arbeit vor Ort. Die Turnierfläche war vorzubereiten und die Pavillions zur Bahnüberdachung (30 x 4 m, gesponsert von Bombardier Transportation und OTTevent) aufzubauen, das benötigte Equipment bereitzustellen, die Unterbringung der Kaninchen aufzubauen und die Campingfläche freizuhalten. Am Donnerstag trafen ab Mittag so nach und nach die Teilnehmer ein. Groß war das Hallo, kannte man sich doch größtenteils aus den vergangenen Jahren durch persönliche Kontakte, gemeinsame Unternehmungen oder das Turnier in Vorjahr. Dankenswerterweise hatten die Hörstmaraner Kaninhopper ihre Hindernisse für die Durchführung der Wettbewerbe mitgebracht. Nachdem die Kaninchen untergebracht, versorgt und alles weitere aufgebaut und verstaut war konnte jeder auf eigene Faust etwas unternehmen. Während einige das Gelände und die Ausstellung erkundeten nutzten andere die Zeit für ein kleines Training zur Eingewöhnung. Bereits da zeigte sich, das KaninHop auch diesmal wieder ein Publikumsmagnet werden würde, denn sofort fanden sich viele Zuschauer ein. Nachdem die BraLa für diesen Tag geschlossen hatte gab es eine kurze Begrüßung der versammelten Teilnehmer, eine Abstimmung zur Turnierdurchführung, Hinweise zum Verhalten auf dem Gelände und ein gemeinsames Abendessen. Der Abend endete mit viel Spaß, Fachsimpelei und Erzählerei erst weit nach Einbruch der Dunkelheit.
 
 
 
 
Freitag 18.05. - Turniertag 1. Nach einer sehr kalten Nacht mit Temperaturen nur wenig über 0 °C war es sehr früh mit einem erholsamen Schlaf vorbei. Viele waren schon auf den Beinen um die großen und kleinen Tiere auf der BraLa zu versorgen. 9 Uhr - die BraLa öffnet ihre Türen für die Besucher. Nun hieß es langsam an den Start gehen. Noch übten die Teilnehmer am Parcours, die ersten Besucher wurden aufmerksam und fanden sich ein. Mit einer kleinen Verzögerung eröffnete der Turnierleiter die Wettbewerbe, gab noch einmal einige Hinweise zum Ablauf und wünschte den Teilnehmern viel Erfolg. Den Anfang machten die drei Durchgänge der leichten Klasse, gerade Bahn. Hier stellten sich 17 Kaninchen mit ihren Begleitern der Konkurrenz. Zwischen den Durchläufen gab es ausreichend Pausen, um die Kaninchen nicht zu überfordern. An allen Tagen stand jedoch auch immer der Tierarzt, welcher die gesamte BraLa betreute, in unserer Nähe und bescheinigte uns einen sehr guten Umgang mit den Tieren. Es folgten dann noch die mittelschwere Klasse und die schwere Klasse (die Einteilung bezieht sich auf die Schwierigkeit der Hindenisse und nicht auf die Gewichtsklassen der Kaninchen). Den Abschluss des Wettkampftages bildete das Ausscheidungsspringen über fünf Runden mit steigendem Schwierigkeitsgrad. Waren es zu Beginn eines Tages bzw. eines Durchganges relativ wenige Zuschauer, so wurden es aber schnell mehr, die sich dieses Turnier nicht entgehen lassen wollten. Sie unterstützen die Starter mit viel Beifall nach erfolgreichem Lauf, bedauerten jeden Fehler und fanden sich trotz der zum Teil langen Pausen zwischen den Durchläufen und Wettbewerben immer wieder in erfreulich hoher Anzahl ein. Moderiert wurde das Turnier durch den Turnierleiter V. Pohl selbst, der versuchte, die Zuschauer mit einzubeziehen, Stimmen aus dem Umfeld einzufangen oder Hinweise zum Regelwerk, zum Kaninchen oder dem Starter zu geben. Erfreulicherweise waren die Tagestemperaturen ganz angenehm. Im Anschluss an jeden Wettbewerb gab es die kleine Siegerehrung mit Überreichung der Turnierschleifen für die Plätze 1 bis 3, Sponsor dieser Schleifen war die LVM-Versicherung. Diese Schleifen wurden stolz an den Kaninchengehegen befestigt. Nach Toresschluss bei der BraLa wurde noch aufgeräumt, dann ging es zum Abendessen und in die wohlverdiente Freizeit.
 
 
Samstag 19.05. - Turniertag 2. Der Tagesstart glich dem Vortag im Wesentlichen. Allerdings war die Nacht nicht ganz so kalt. Es sollte auch wärmer als am Vortag werden. Begonnen wurde mit dem Hindernisparcours in der leichten Klasse. Das Durchlaufen eines Hindernisparcoures ist nicht ganz einfach und erfordert auch vom Kaninchen eine gewisses Training. So mancher hatte zu Beginn damit seine Probleme, doch lernten die Kaninchen schnell und es ging mit jedem Durchgang besser. Die Zuschauerzahlen waren an diesem Tag noch besser als am Vortag, ein Zeichen das KaninHop durchaus ein interessantes Hobby ist. Nachdem die leichte Klasse erfolgreich absolviert und die Turnierschleifen überreicht waren ging es an den Umbau des Parcours für die mittelschwere Klasse. Am Nachmittag stand dann der letzte Wettkampf auf dem Programm, das Parallelspringen. Nachdem zwei Teilnehmer im Vorfeld abgesagt hatten wurde aus dem ursprünglich vorgesehenen Vorausscheid in zwei Gruppen mit anschließender Finalrunde nun doch ein jeder-gegen-jeden-Modus. Somit hatte jedes Kaninchen 9 Starts zu absolvieren. Den Startplatz hatten sich die Teilnehmer bereits am ersten Abend per Los gezogen und damit auch die Reihenfolge der Paarungen ermittelt. Organisatorisch ist diese Turnierform recht anspruchsvoll, da ja dem Kaninchen ausreichend Erholungszeit zwischen seinen Starts zur Verfügung stehen muss. Auch an diesem Tag gab es nach jedem Wettbewerb die kleine Siegerehrung. Der Abend stand wiederum allen zur freien Verfügung. Einige nutzten dies für eine gesellige Runde, andere für das Angebot des MAFZ zum Public Viewing im Fussballspiel der Champions League. Wie jedes Jahr fand im Zelt des Rinderzuchtverbandes eine Disco statt. Hier hatten die Kaninhopper eindeutig die größere Ausdauer. Aber das ist sicher verständlich, müssen doch die Kühe bereits bei Sonnenaufgang (wenn die Kaninhopper noch schlafen) gemolken werden. Na, vielleicht klappt es dafür 2013 mit unserer Melkunterstützung.
 
 
Am Sonntag (20.05.) konnten sich alle am Morgen etwas mehr Zeit lassen, ging es doch diesmal erst um 10 Uhr richtig los. Trotzdem waren alle früh auf, um einen Großteil der Ausrüstung schon abzubauen und einzupacken. Dann waren alle pünktlich zur Siegerehrung da. Der Turnierleiter V. Pohl bedankte sich zuallererst bei den Teilnehmern für ihre Teilnahme und überreichte ihnen eine Erinnerungsmedallie und eine Futterauswahl der Firma Mucki Heimtierbedarf. Ebenso ging sein Dank an die Schiedsrichter Uwe Kruse, Marion Rädnitz-Soppa und Kai Sander, an die Sponsoren (Mucki Heimtierbedarf, Vitakraft, Ströh, OTTevent, Bombardier Transportation, LVM, Bürokom (Werbematerial)) und das MAFZ. Nach den vielen Dankesworten übergab der Turnierleiter V. Pohl die Teilnehmerurkunden sowie die Pokale und Preise. Erster Preis waren eine Plakette sowie ein Jahr Futter und Heu gratis von Mucki Heimtierbedarf, zweiter Preis ein 25kg-Sack Holstenstolz-Futter von Ströh sowie 3. - 5. Platz ein 2,5kg-Behälter mit Holstenstolz-Futter von Ströh und Leckereien fürs Kaninchen von Vitakraft.
 
Gewinner der Jahresversorgung mit Futter von Mucki-Heimtierbedarf
 
 
Gerade Bahn - leicht - Rosalie Schmidt mit Cornetto DZ Oat's Smile (LV Mecklenburg-Vorpommern) - 2 Fehler bei 92 sec.
Gerade Bahn - mittelschwer - Hannelore Kruse mit Linus (LV Westfalen) - 5 Fehler bei 33 sec.
Gerade Bahn - schwer - Chantal Jansen mit Mary Jane (LV Westfalen) - 10 Fehler bei 82 sec.
Ausscheidungsspringen - Chantal Jansen mit Mary Jane (LV Westfalen) - Finalrunde mit 3 Fehlern bei 38 sec.
Hindernisparcours leicht - Angelique Jansen mit Anton (LV Westfalen) - 5 Fehler bei 128 sec.
Hindernisparcours mittelschwer - Chantal Jansen mit Mary Jane (LV Westfalen) - 7 Fehler bei 157 sec.
Parallelspringen - Rosalie Schmidt mit DZ Magnum (LV Mecklenburg-Vorpommern) - 8 Punkte.
 
Nun stand nur noch das Zuschauerprogramm auf dem Plan - Workshops zu KaninHop und Schauspringen. Hier, wie auch an den anderen Tagen während Wettkampf und Training, konnten die Zuschauer und Besucher viel über KaninHop erfahren. Sicher faszinierend für den einen oder anderen Zuschauer, das im Training die Kaninchen den Parcours zum Teil ohne Leine und ohne weitere Aufforderung von allein absolvierten und am Ziel auf ihren Begleiter warteten.
 
Letzendlich bleibt mir nur noch festzustellen, dass es wiederum eine sehr anspruchsvolle Aufgabe war, die mir jedoch auch viel Spaß gemacht hat. Insgesamt bin ich mit Ablauf und Resonanz sehr zufrieden. Auch die Teilnehmer hatten sich bisher ausschließlich positiv dazu geäußert. Alle hoffen, dass dieses Turnier auch im kommenden Jahr stattfindet, sich noch mehr Teilnehmer einfinden und dass dann auch endlich Starter aus dem gastgebenden LV an den Start gehen, Dies ist auch mein größter Wunsch den ich mit der Organisation dieses Turnieres verbunden hatte. Bedanken möchte ich mich persönlich und auch im Namen aller Teilnehmer für die großzügige Unterbringung der Turnierkaninchen im Ausstellungszelt des LV und bei den Sponsoren für die Preise. Beim MAFZ möchte ich mich bedanken, dass sie uns die Durchführung des Turnieres ermöglicht haben und eine sehr große Turnierfläche zu Verfügung stellten sowie bei den beiden Sponsoren der Pavillions für die Bahn, so dass die Durchführung unter optimalen Bedingungen stattfinden konnte.
 

Turnierleiter Volkmar Pohl
(Landesjugendleiter im LV)

Zurück