ZeitschriftE-Paper kleintiernewsSchnupperabo kleintiernews 3 Monate
16. September 2019 |
Tipps für Anfänger Kaninchenrassen Schaukalender

1. Deutschen Meisterschaft für Kanin-Hop 2013

Die Deutschen Meister 2013

Vom 2.-4. August 2013 führte der W-147 Lemgo-Hörstmar unter der Leitung des Wettbewerbsteam von Kai Sander und Uwe Kruse auf dem dortigen Schulgelände die 1. Deutsche Kanin-Hop-Meisterschaft durch. Über 360 Starts von 60 Teilnehmern aus 15 LV’s waren ein hervorragendes Ergebnis.

Neben dem ZDRK-Präsidenten E. Leowsky waren auch der Vizepräsident Christian Ruhr, der ZDRK-Jugendleiter H.D. Funk unter den Ehrengästen. Der ZDRK-Kanin-Hop-Beauftragte Josef Steinack (gehörte auch zum ORGA-Team) war auch an allen Tagen anwesend. Weiter Ehrengäste waren vom LV Westfalen, der 2. LV-Vorsitzende Johannes Henneke, LV-Jugendleiter Wilhelm Rössig, LV-Referentin für Öffentlichkeit Anke Löhr und die lokale KV-Vorsitzende Marion Rädnitz-Soppa, vom LV Baden der LV-Jugendleiter Jürgen Glaser, sowie weitere Ehrengäste. Der ZDRK-Präsident E. Leowsky lobte zusammenfassend die organisatorische Gesamtleistung, die Teilnehmerzahl und den vorbildlichen Teamgeist vor Ort. Vom ersten Tag an fanden sich, wie selbstverständlich, immer wieder viele freiwillige Helfer die unverzüglich bei allen anstehenden Arbeiten mit anpackten.
 

Von Freitag bis Sonntag wurden gemeinsam mit den 60 Kaninhop-Begeisteren und ihren über 100 Kaninchen zahlreiche Hindernisse der leichten (Hindernisse mit 25cm Höhe), mittelschweren (35cm), schweren (40cm) und erstmals in Deutschland auch der Eliteklasse (45cm) überwunden.
  
Freitags begann das Event mit der sogenannten Geraden Bahn, in der die Hindernisse in einer geraden Reihe aufgebaut sind und von den Kaninchen möglichst fehlerfrei und ohne übermäßiges Eingreifen des Kaninchenführers überwunden werden sollten.   

 Bilder Madita Greve    

Am Freitagabend fanden sich alle Teamleiter und Schiedsrichter zum ersten bundesweiten Erfahrungsaustausch unter der Leitung von Josef Steinack ein. In einer konstruktiven allgemeinen Aussprache wurden Verbesserungen, Wünsche und Anregungen diskutiert. Die Planung einer KaninHop-Arbeitsgemeinschaft (AG) wurde bereits dort vorbereitet. Eine erste veterinäre Begutachtung aller Kaninchen wurde bereits vor Turnierbeginn durch die Tierärztin Stefanie Lücke ohne Beanstandungen durchgeführt. Diese war eine freiwillige Leistung des ausrichtenden Vereins. 
 
Für das leibliche Wohl und die Logistik sorgte in hervorragender Weise das Team um den 1. Vors. des W-147, Reinhold Ellenberg. Sogar vegetarische Speisen wurden erstmals angeboten und dankbar angenommen. Für das Teilnehmerfeld wurden auf den gegenüberliegenden Sportplatz einen großzügigen Zeltplatz mit Duschen, sowie Räume für das gemeinschaftliche Essen zur Verfügung gestellt. Hier übernahm das bewährte „Küchenteam“ der LV-Jugendabteilung die Verpflegung.

Als Schiedsrichter amtierten:
Silvia Riedel, H-15 Bonbaden, LV Hessen-Nassau
Tamara Werner, B-906 Weißenbrunn i.W., LV Bayern
Rike Daetz, M-7 Barth, LV Mecklenburg-Vorpommern
Anja Freter, I-5 Delmenhorst, LV Weser-Ems
Gerrit Meyer, HB-3 Bremen-Ost, LV Bremen
Sarah Deeken, HB-3 Bremen-Ost, LV Bremen
Othmar Möllmann, G-236 Salzwedel, LV Sachsen-Anhalt
Marion Rädnitz-Soppa, W-504 Detmold, LV Westfalen
 
und für die Aufwärmbahnen amtierten :
Ingo und Jessika Sieveke, W-13 Bösingfeld, LV Westfalen
Petra Ba, W-147 Hörstmar, LV Westfalen
Hannelore Kruse, W-147 Hörstmar, LV Westfalen
 
Samstags wurden die Mümmler, deren Rasse, Größe und Farbe für den Kaninchensport übrigens völlig zweitrangig sind, dann durch einen Parcours gelenkt, der dem Hindernisparcours im Reitsport nachempfunden war.
 
 Familie Gerker drückt fleißig die Daumen  Meller KaninHop Gruppe

Am Samstagabend wurde zusätzlich noch ein Mannschafts-Staffelspringen durchgeführt. 9 Teams bildeten jeweils aus 4 Starter eines LV’s eine Mannschaft. Sieger wurde die Team Württemberg-Hohenzollern. Dank einer Spende erhielt jeder Teilnehmer eine schöne Erinnerungsmedaille.  Die Kaninchen waren in der kühlen Turnhalle abseits untergebracht. Dank eines Zusatzlautsprechers in der Turnhalle waren die Starter auch dort immer auf den aktuellen Stand der Geschehnisse informiert. Diese wurden abwechselnd von den Sprechern Volkmar Pohl ( LV-Jugendleiter Berlin) und Rainer Brase ( LV-RfÖ Bremen) kommentiert. Erstmals auf einen Turnier wurden auch die Ergebnisse online vom Turnier-PC über ein Großbildschirm dem Publikum mitgeteilt. Erste Impressionen wurden ebenfalls online via soziales Netzwerk von Medienexpertin Katharina Halter aus Bad Salzuflen eingestellt.
  Am Samstag fand die Eröffnungsfeier mit unseren ZDRK-Präsidenten Erwin Leowski und die Siegerehrung der schon feststehenden Deutschen Meistern statt.                 Foto RKZ Team
 
Nach einem spaßigen Staffelspringen am Abend und einer darauf folgenden, kurzen Nacht konnten dann am Sonntag, dem letzten der 3 prall gefüllten Wettbewerbstage, die letzten Wettbewerbe stattfinden. Als krönender Abschluss konnte man die Klassen des Offenen Parcours bewundern. Hier starten die Kaninchen völlig ohne Leine, einzig durch Fingerzeig, Sprachsignale, Körpersprache und leichte Berührungen des Tieres wird das Kleintier durch den Parcours gelenkt. Eine Herausforderung die viel Vertrauen und eine gute Bindung zum Tier erfordert und auch ein Beweis dafür ist, wie zwanglos der „Partner Tier“ sich über die Hindernisse bewegt.

 Kai Sander    Chantal Jansen

Auch im In-und Ausland fand das Turnier schon im Vorfeld besondere Beachtung, dank der extra für diesen Event eingerichteten Homepage. Dort konnte sich jedermann bereits im Vorfeld über den aktuellen Planungsstand informieren. Ein 5-köpfiges belgisches Fernsehteam war am Samstag 18 Stunden vor Ort und fing viele Impressionen ein.

 

 

Gemeinsames Fazit aller Teilnehmer war, dass es sich um ein gelungenes Turnier gehandelt hat, das man gerne wieder besuchen würde.
 
 Bericht Rainer Brase
Ergänzungen Jana Menke
Bilder kleintiernews.de
http://dm2013.kanin-hop.de/
www.facebook.com/dm2013.kaninhop

 

Zurück